NLA – Sehr unglückliche Niederlage

FCS_8848-770x417

Am Samstag war der GC Zürich im heimischen Espenmoos zu Gast und die FCSG Frauen wussten, das endlich mal ein Gegner auf dem Rasen stand, gegen den man auf Augenhöhe agieren konnte.

Und deshalb ging man auch sofort von Beginn an sehr engagiert zu Werke und näherte sich das ein oder andere Mal dem Tor von GC. Die Espenfrauen waren die erste Viertelstunde spieldominant und zeigten klar das sie heute Punkte holen wollten. So hatte Schweer in der 18. Minute die Führung auf dem Fuss, jedoch landete ihr Schuss aus ca. 20 Metern leider nur auf der Latte und nicht im Tor. Der Lattentreffer war dann eigenartigerweise ein Weckruf für GC, auf einmal übernahmen sie das Spiel und kamen das ein oder andere Mal gefährlich vor das Tor von Gsell. In der 19. Minute waren die Grün Weissen im Ballbesitz kurz vor der Mittellinie, als man zu langsam agierte. GC eroberte den Ball und schaltete schnell um. Eine GC Spielerin konnte aus ca. 25 Metern unbedrängt aufs Tor schiessen und der Ball landet rechts oben im Gehäuse. Keine Abwehrchance für Gsell. 0:1 für GC.

Verkehrte Welt. Nun war GC am Drücker und setzte die Espenfrauen enorm über ein clever gespieltes Flügelspiel unter Druck. St.Gallen versuchte dagegen zu halten, hatte aber in der 23. Minute bei einem Angriff von GC über rechts im Zweikampf das Nachsehen und so konnte die Flügelspielerin in den St.Galler Strafraum flanken, wo eine mitgelaufene GC Spielerin am 5 Meterraum völlig freistehend den Ball ins untere rechte Eck mit dem Kopf einnetzen konnte. 0:2 für GC. Danach war es weiter GC die das Spiel machten, die Espenfrauen standen nach dem 0:2 unter Schock und reagierten nur noch, anstelle selbst zu agieren. Doch GC konnte mit seinem vielen Ballbesitz nicht wirklich etwas herausschlagen. Zudem wurden sie auch etwas nachlässig bei der Passqualität und vorallem auch in den Zweikämpfen. Die Espenfrauen merkten das und gingen wieder mutiger und leidenschaftlicher zu Werke und konnten sich so wieder mehr Spielanteile und mehr Ballbesitz erarbeiten. In der 43. Minute bekamen die FCSG Frauen einen Freistoss halbrechts. Schweer trat diesen und schlenzte den Ball schön in Richtung GC Gehäuse und am 5er war Stäbler zur Stelle und köpfte zum 1:2 Anschlusstreffer ein. Genau das richtige Signal zur Halbzeit. Das gab Mut und Kraft für die kommenden 45 Minuten. Hier war noch alles drin.

In der zweiten Halbzeit zeigten die Grün Weissen eine starke Leistung, waren bissig in den Zweikämpfen, liefen enorm viel, verschoben geschickt die 2 Viererreihen und fighteten! Man konnte den Willen der Espenfrauen bis auf die Tribüne spüren, nur der notwendige und verdiente Ausgleichstreffer wollte einfach nicht fallen. In der 75. Minute erspielte man sich nochmals einen Eckball. Dieser wurde von Fehr schön in den 16er gespielt und Iseli kam dort zum Kopfball, doch leider landete der Ball nicht wie gewünscht im Tor von GC sondern wieder nur an der Latte. So ein Pech. Der Ausgleichstreffer wäre schon längst verdient gewesen.

Die Espenfrauen gaben nicht auf und kämpften weiter. Von GC war spielerisch nichts mehr zu sehen, im Gegenteil, die Zürcherinnen fielen des öfteren durch Meckereien und Nicklichkeiten auf. Hier hätte der ansonsten gute Schiedsrichter das ein oder andere Mal mehr den Karton aus der Hosentasche holen dürfen. Die FCSG Frauen mobilisierten in der Endphase des Spiels nochmals alle Kräfte und auch das heimische Publikum half tatkräftig mit. So kam man in der 90. Minute nochmals gefährlich vor das Tor von GC. Eckball für St. Gallen. Auch Gsell war im 16er und sorgte dort für Verwirrung. Der Eckball wurde von Schweer wunderbar in den 5 Meterraum geschlagen, Stäbler kam zum Kopfball aber eine GC Spielerin konnte im letzten Moment nochmals zur Ecke klären. Der 2. Eckball kam wieder gefährlich vor das GC Tor, doch wieder war das Glück nicht auf Seiten St.Gallens und GC konnte klären. Danach war Schluss. St.Gallen verliert sehr sehr unglücklich das vorletzte Heimspiel der Hinrunde 1:2. Die Mannschaft der Grün Weissen hätte sich mit dieser sehr engagierten und kämpferischen Leistung eigentlich einen Punkt verdient, aber wenn man im Tabellenkeller ganz unten steht, dann hat man nicht das Glück auf seiner Seite.

Nun folgt eine zweiwöchige Länderspielpause, die die FCSG Frauen mit vielen Trainingseinheiten füllen werden. Das nächste Meisterschaftsspiel der Grün Weissen findet am Samstag, den 31.10. auf dem heimischen Espenmoos gegen den FC Staad statt.