U16 – Die St. Gallerinnen hielten dagegen

Bei herrlichem Fussballwetter gastierte der FCSG in Zürich. Die Zürcherinnen spielten in der Meisterschaft ziemlich erfolglos in er ersten Stärkeklasse: Mit einem Punkt stehen sie am Tabellenende. Umso wichtiger wäre ein Erfolgserlebnis gegen die St. Gallerinnen. Der Gast schenkte den Zürcherinnen jedoch nichts.

Abtasten zu Beginn

Das Spiel begann recht ausgeglichen. Der erste Abschlussversuch sah man nach 10 Minuten. Bejtovic kam als hinterste St. Gallerin stark unter Druck und verlor den Ball. Dies blieb jedoch ohne Folgen, der Abschlussversuch landete neben dem Tor.

Die St. Galler Fans mussten eine viertel Stunde warten, bis ihr Team das erste Mal gefährlich vors Zürcher Tor kam. Ein Pass von Gübeli durch die Schnittstelle hebelte die Defensive des Heimteams aus. Walliser kam jedoch nicht wie gewünscht vors Tor, sodass ihr Schuss im Ballfang landete.

Die Platzherrinnen versuchten hinten rum über die Torhüterin aufzubauen. Dabei gerieten sie immer mal wieder unter Druck. In der 21. Minute hätten die St. Gallerinnen beinahe davon profitieren können. Nach der Balleroberung im Sechzehner schoss Mattle die gut stehende Torhüterin an. So blieb es weiterhin torlos.

Der FCZ hatte sehr wenige Chancen und kam er mal gefährlich vors Gästetor, so wurden die Abschlussversuche meist geblockt. Obwohl sich St. Gallen mehr Möglichkeiten erspielte, blieben auch die Gäste bis zum Pausenpfiff ohne Torerfolg.

Der FCZ mit Mehr druck aus der Pause, Die st. gallerinnen hielten jedoch dagegen

Der Gastgeber machte zu Beginn der zweiten Halbzeit mehr für‘s Spiel. In der 45. Minute wurden sie für ihren Aufwand belohnt. Auf der rechten St. Galler Seite spielten sie sich schön durch. Schips konnte den Abschluss nicht genügend ablenken und so landete dieser im Tor. Nur kurze Zeit später hätte das Heimteam noch erhöhen können. Der Schuss aus aussichtsreicher Position verfehlte das Ziel jedoch. St. Gallen blieb aber dran und kam in der 57. Minute mit Mattle über die rechte Seite. Das Zuspiel von Di Gaetano nahm sie direkt mit und marschierte in Richtung Tor. Gekonnt schoss sie das Leder an der Torhüterin vorbei in die Maschen zum 1:1 Ausgleich.

Wie schon in den Spielen zuvor, taten sich die St. Gallerinnen schwer bei Standardsituationen. Insbesondere bei Eckbällen. So auch in der 69. Minute. Ein Eckball für die Gastgeberinnen hatte es in sich. Die Situation im St. Galler Strafraum war total unübersichtlich. Es dauerte einige Sekunden bis die Grünweissen den Ball aus der Gefahrenzone brachten. Dies aber auch nur auf kosten eines weiteren Eckballs für die Züricherinnen. Der hohe Ball wurde auf den hinteren Pfosten getreten, wo drei Spielerinnen frei standen. Via Pfosten und Latte landete der Abschluss im Kasten der Gäste.

Die Ostschweizerinnen lagen nun wieder hinten und wieder liessen sie sich nicht beirren. Sie spielten und kämpften weiter und wurden in der 78. Minute dafür belohnt. Di Gaetano lancierte mit ihrem Einwurf Vujnic auf der linken Seite. Diese setzte sich bis in den Strafraum durch und erst die Torhüterin konnte sie stoppen. Der Abpraller landete vor den Füssen von Walliser. Diese verwertete den Ball zum 2:2.

Dabei blieb es bis zum Schluss. Der FCZ und der FCSG trennten sich mit einem 2:2 Unentschieden.

Am kommenden Wochenende treffen die beiden Teams in Luzern gleich nochmals aufeinander. Am Samstag spielen die St. Gallerinnen jedoch noch gegen den Grasshopper Club Zürich. Um 12.00 Uhr ist Anpfiff im Espenmoos. Das Blitzturnier am Sonntag in Luzern beginnt für die Ostschweizerinnen um 11.05 Uhr. Dabei treffen sie wie erwähnt auf den FC Zürich, auf das Team Aargau und auf den SC Derendingen Solothurn.

Tore: 45. FC Zürich 1:0; 57. Mattle L. 1:1; 71. FC Zürich 2:1; 78. Walliser A. 2:2.

Aufstellung FCSG Mädchen: Wagenbach S. (Schips F.); Martin C. (Schneider L.), Dietsche J., Caputo N., Bejtovic B.; Dzombic S., Musa D., Walliser A., Di Gaetano G.; Gübeli M. (Vujnic N.), Mattle L.