NLA – Wieder die Grenzen aufgezeigt bekommen

Für das letzte Spiel vor der Winterpause durften die Espenfrauen nochmals nach Schaffhausen fahren. Dort wartete kein geringerer Gegner als der Tabellenzweite aus Neunkirch auf die Grün Weissen. Dem Team von Beat Naldi war klar, das dieses letzte Spiel vor der Winterpause nochmals alles von jedem abverlangen würde, denn nur mit viel Laufbereitschaft, Kampfgeist und Leidenschaft würde man dem Gegner etwas ärgern können.

Sofort klar

Die Partie begann und sofort war klar, das Neunkirch verdient auf dem 2. Tabellenplatz steht, denn sie starteten mit hohem Tempo in die Partie und kamen direkt nach Anstoss zu ersten Torchance. St.Gallen war in den ersten paar Minuten noch gar nicht richtig auf dem Platz und etwas unkonzentriert. In der 4.Minute musste Gsell schon das erste Mal den Ball aus dem Netz holen. Neunkirch hatte den Ball im Mittelfeld erobert und spielte einen weiten Ball nach links aussen. Eine Spielerin von Neunkirch erlief den Ball und flankte weit in den Strafraum von St.Gallen, dort kam die Stürmerin von Neunkirch frei zum Abschluss und versenkte den Ball flach im langen Eck. 1:0 für Neunkirch. Die Espenfrauen fanden nicht in die Partie, standen zu weit weg von ihren Gegenspielerinnen, reagierten nur anstatt selber zu agieren, brauchten zu lange um den Ball zum nächsten freistehenden Mitspieler zu passen und die Passqualität liess zu wünschen übrig. Nach ca. 10 Minuten kamen die Grün Weissen dennoch besser ins Spiel und kamen auch das ein oder andere Mal gefährlich vor das Tor von Neunkirch. So hatte Schweer die Möglichkeit innerhalb des 16er ́s aufs Tor zu schiessen, verzog aber. Und Salaorni wurde einmal steil geschickt, doch ihr scharf getretener Pass in die Mitte fand keinen Abnehmer. In der 29. Minute hatten die St.Galler wieder den Ball im Mittelfeld, durch einen unnötigen Fehlpass lief man in einen Konter von Neunkirch und diese zeigten wie man so ein Geschenk annimmt. Sie schalteten blitzschnell um und schickten ihre Stürmerin mit einem Steilpass in den St.Galler 16’er, die Stürmerin erlief den Ball und schob ihn gekonnt rechts unten an der herauseilenden Gsell vorbei ins Tor. 2:0 für Neunkirch.

Nun demonstrierte der FC Neunkirch warum sie in der Tabelle soweit oben stehen, sie liessen die Espenfrauen kaum Luft holen, ein Angriff nach dem anderen rollte auf die Abwehr der Grünweissen zu. In der 39. Minute kam die Spielmacherin von Neunkirch ca. 25 Meter vor dem Tor an den Ball und kann unbedrängt den Ball auf das St.Galler Tor schiessen. Dieser Ball landet genau unter der Latte im Tor von Gsell. 3:0 für Neunkirch. Das ist zugleich auch der Halbzeitstand. Für die Espenfrauen war die erste Halbzeit zum Abhaken.

Die 2.konnte nur besser werden.

Man versuchte von der 46. Minute an wieder kompakter zu stehen, die Räume eng zu machen, die Zweikämpfe anzunehmen und bei Balleroberung schnell nach vorne umzuschalten.

Neunkirch war in den ersten 2-3 Minuten der 2. Halbzeit wieder spielbestimmend, konnte aber aus den Chancen kein Tor erzielen.

In der 48. Spielminute gelang den Grünweissen ein sehr schöner Spielzug. Rohner konnte in der eigenen Hälfte den Ball erobern und schickte Beerli auf der linken Seite steil. Beerli erlief den Ball und zog Richtung Neunkirchner 16’er. Die mitgelaufene Schweer konnte die Flanke von Beerli leider nicht erreichen, da die Verteidigerin von Neunkirch zuvor klären konnte. Danach hatte aber wieder Neunkirch das Zepter in der Hand. In der 59. Minute wurde ein Freistoss von St.Gallen genau auf die grossgewachsene Innenverteidigerin von Neunkirch geschlagen, diese köpfte den Ball in Richtung St.Gallern 16’er und dort stand wieder eine Stürmerin von Neunkirch als dankbare Abnehmerin. Ihr Schuss landete prompt im St.Galler Gehäuse. 4:0 für Neunkirch. Danach spielte Neunkirch munter weiter,nahm aber etwas das Tempo raus und wurde dann auch noch etwas unkonzentriert und ungenau im Abspiel. Dies nutzten die Espenfrauen dann auch in der 81. Minute aus. Fässler spritzte in einen Querpass der weitaufgerückten Neunkirchnerinnen an der Mittellinie rein und lief mit dem Ball alleine Richtung Neunkirchner Torfrau. Diese hatte beim Schuss von Fässler keine Abwehrchance. Anschlusstreffer für den FCSG. 4:1. Danach erspielten sich die Grün Weissen nochmals eine sehr gute Torchance, als sich Salaorni auf der rechten Seite durchsetzen konnte und den Ball auf die mitgelaufene Fehr spielte, doch der Schuss von Fehr ging knapp am Tor vorbei. So blieb es beim Endergebnis von 4:1 für den FC Neunkirch.

Die Espenfrauen gehen nun in die Winterpause, werden aber dennoch durch viele Trainingseinheiten in diesem Jahr weiter an sich arbeiten, denn es steht eine sehr schwierige Rückrunde im neuen Jahr an.

Danke Nadine Fässler

Der FC St.Gallen möchte sich noch ganz herzlich bei Nadine Fässler bedanken, die heute ihr letztes Spiel für den FCSG gemacht hat. Sie war in den vergangenen Jahren eine feste Stütze des Teams und wird nun zum neuen Jahr hin eine andere Laufbahn einschlagen wird.

Nadine wir wünschen dir alles alles Gute für deinen beruflichen wie auch privaten Lebensweg. Machs gut!

Tor: 4. Bunter 1:0, 29. 2:0 Lagonia; 39. Ondrusova 3:0; 59. Wagner 4:0; 81. Fässler 1:4

Aufstellung FCSG Frauen: Gsell,Caviezel, Bischof,Iseli,Rohner,Stäbler, Fehr, Fässler,Salaorni (85. Koretic), Beerli (76.Wirth),Schweer (60. Alfaré)

Aufstellung FC Neunkirch: Bruderer, Tieber, Schmid, Harsanyova, Rodrigues, Bunter, Wagner, Cerovska, Ondrusova, Szuh, Laoginia

Verwarnungen:
St. Gallen, 14.11.2015