Zusammenarbeit FCSG Frauen und FC Staad Frauen

Die Verantwortlichen beider Klubs haben erkannt, dass die Nachwuchsförderung im Frau­enfussball auf höchstem Niveau nur erfolgreich betrieben werden kann, wenn die zwei er­folgreichsten Ostschweizer Vereine kooperieren. Dies ist auch die Auflage des Schweizeri­schen Fussballverbandes.

Beide Vereine können momentan nicht mit den besten NLA-Teams mithalten. Dies kann nicht zielfördernd für den Frauenspitzenfussball in der Region sein. Von daher gilt es die Kräfte im Nachwuchs zu bündeln, damit die guten Talente nicht zu anderen Vereinen wech­seln.

Die Fussballerinnen sollen nachhaltig und qualitativ auf höchsten Niveau ausgebildet und gefördert werden. Das ist das Kernziel der Kooperation. Darüber hinaus finden selbstverständlich Ge­spräche über eine weitere Zusammenarbeit statt, die auch der Vermeidung eventuell auftre­tender Interessenkonflikte dienen. Stand jetzt ist die Kooperation im Nachwuchs ist fixiert und wird entsprechend umgesetzt.

Unter dem Dach von Future Champs Ostschweiz (FCO) werden die Talente entsprechend gefördert und können von dessen Infrastruktur und dem Knowhow profitieren.

Die Zusammenführung der Mannschaften im Bereich U16 bis U19 wird durch eine Arbeitsgruppe unter der Führung von Roberto Schmid geplant und umgesetzt. Dieser Arbeitsgruppe gehören Vertreter der FCSG Frauen und des FC Staad an. Die gemeinsamen Trainings der U16-Mannschaften starten bereits im Januar 2016. Darüber hinaus sind bereits weitere Planungen im Gange, so wird die Zusammenführung der Mannschaften U17 und U19 auf die Saison 2016/2017 hin geprüft.

St. Gallen, 01.12.2015

Brigitta Mettler – FCSG Frauen, Präsidentin

Luc Haltner – FC Staad, Verantwortlicher Frauen