NLA – Verdienter erster Punkt

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung freuten sich die Frauen des FCSG auf den Start der Rückrunde. Am heutigen Heimspiel hatten sie ein klares Ziel: sie wollten die 1:5 Hinspiel-Niederlage gegen den FC Yverdon Feminin wettmachen und die ersten 3 Punkte holen. Dass dies nicht einfach werden würde und alle an ihre Grenzen gehen müssen war allen klar.

Die Grün-Weissen diktierten das Spiel von Beginn an. Sie legten los wie die Feuerwehr. Die St. Galler Frauen waren bissig in den Zweikämpfen und eroberten dadurch oft den Ball. Sie versuchten mit einem schnellen Kurzpassspiel die Abwehr von Yverdon auszuhebeln. Die schnellen Aussenspielerinnen Beerli und Riesen konnten sich das eine oder andere Mal durch einen weiten Ball geschickt in Szene setzen. Yverdon hingegen stand tief in der Defensive und war durch schnelle Konter gefährlich.

 

In der 24. Minute der erste Eckball für die FCSG Frauen. Getreten von Fehr kam der Ball gut in den Strafraum, Stäbler stand am 2. Pfosten bereit, wurde aber im letzten Moment von einer Gegenspielerin am Kopfball gehindert. In der 30. Minute dann ein Angriff der Grün-Weissen über die linke Seite. Salaorni wird steil geschickt, erläuft sich den Ball, dringt in den 16er ein und kommt zum Abschluss. Der Flachschuss (nicht ganz klar ob Flanke oder Torschuss) geht an Freund und Feind sowie am Tor ganz knapp vorbei. Auch die in der Mitte mitgelaufene Schweer verpasst den Ball knapp. Schade, hier hätte das 1:0 fallen können, vielleicht sogar müssen. Auch der Eckball in der letzten Viertelstunde vor Ende der Halbzeit wurde von Fehr gut in den Strafraum gebracht, jedoch verfehlten ihn die Grün-Weissen gleich mehrfach. Yverdon konnte sich kurz vor der Pause aus der St. Galler Umklammerung lösen und wurde etwas gefährlicher. Trotzdem ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

 

Die FCSG Frauen brauchten nach Wiederanpfiff etwas länger um auch gedanklich wieder auf dem Platz zu sein. Nun waren es die Frauen aus Yverdon die die Zweikämpfe suchten, den Ball eroberten und schnell nach vorne spielten. Rund 15 Minuten später waren auch die St. Gallerinnen wieder im Spiel. Die Partie war sehr ausgeglichen, wobei die Grün-Weissen wesentlich mehr Aufwand betrieben, sie wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen. Leider machten sie sich das Leben aber oft selbst schwer in dem sie leichtsinnig den Ball im Zweikampf verloren oder durch ungenaues Passspiel dem Gegner den Ball in die Füsse spielten.

Die St. Galler Frauen kämpften um jeden Ball, gingen weite Wege und zeigten enormen Einsatz und Willen. Sie erarbeiteten zwei weitere Torchancen, Stäbler und Schweer kamen kurz hintereinander zum Abschluss, jedoch gingen ihre Schüsse haarscharf am Tor vorbei bzw. wurden vom gegnerischen Torwart im letzten Moment geklärt. Yverdon konnte noch den ein oder anderen Konter herausspielen, allerdings ebenfalls ohne Torerfolg.

Und so blieb es nach 90. Minuten beim 0:0.

Was kann man nach dem Spiel festhalten? Die Frauen des FCSG haben alle gut gespielt, mit Herz und Leidenschaft gekämpft und grossen Einsatz gezeigt. Leider hat es nicht zu den ersehnten 3 Punkten gereicht. Immerhin das erste Mal in dieser Saison ohne Gegentor und ohne Niederlage. Das ist ein guter Anfang und sollte allen Mut für die kommenden Wochen geben.

Jetzt gilt es auf diese gute Leistung weiter aufzubauen und dann am kommenden Sonntag in Lugano wieder den nächsten Schritt zu tun.

Anpfiff ist dort am Sonntag, den 21. Februar 2016 um 15.30 Uhr.

 

Tor: Keine.

Aufstellung FCSG Frauen: Studer, Stäbler, Egger, Iseli, Rohner, Riesen (84. Alfaré) Bischof, Fehr,  Salaorni (72. Wirth), Beerli (84.Baumann), Schweer

Aufstellung Yverdon Feminin: Zurkinden, Fai, Rudan, Mallaun, Pajovic, Gillioz, Hurni, Riat, Raemy, Bodenmann, Tamburini (90+2. Imrak).

Verwarnungen: 45. Egger, Unsportlichkeit.

St. Gallen, 13.02.2016

Bericht:  Gesa Jürgens

Foto: Doris Studer