U19 – Verdienter Sieg gegen Team Aargau

U19 – Verdienter Sieg gegen Team Aargau

Im dritten und letzten Aufeinandertreffen des Team Aargau und St. Gallen wollte das Heimteam die drei Punkte unbedingt auf dem Espenmoos behalten. So startete man auch in die Partie.

Man war sehr konzentriert gegen das stärker aufgestellte Gästeteam. Die Grünweissen waren gewillt, sofort das Zepter in die Hand zu nehmen. Man liess den Ball geschickt und sauber in den eigenen Reihen zirkulieren. So gewann man das nötige Selbstvertrauen. Wenn sich die Möglichkeit bot, lancierte man die schnellen Aussenspielerinnen, und so kam St. Gallen auch zur ersten Torchance. Nadine Riesen setzte sich an der Seite sehenswert durch, spielte den Ball in die Mitte, wo Bettina Grob goldrichtig stand, aber das runde Leder leider nicht optimal traf. So spielte man munter weiter, nahm die Zweikämpfe an, und spielte sehr ruhig und abgeklärt mit dem Fokus auf viel Ballbesitz. In der 37. Minute setzte Deborah Musa an der Strafraumgrenze energisch nach und stand plötzlich fast alleine vor dem Tor, wurde jedoch doch noch entscheidend von der Verteidigerin gestört. Kurz vor der Pause wieder eine sehenswerte Kombination der Espinnen – Vera Staub lief zentral in Richtung Tor, blickte jedoch auf und sah die mitlaufende Raffaella Alfarè, welche die Chance nutzte und eiskalt zur verdienten 1:0 Führung einschob. Ein Tor, das zu einem sehr guten Zeitpunkt kam. Mit diesem Vorsprung ging es dann in die Pause.
Die Pause war sehr willkommen, insbesondere um sich wieder aufzuwärmen. Petrus war den Fussballerinnen überhaupt nicht wohlgesinnt, es schüttete nämlich wie aus Kübeln.

Es galt, genau so konzentriert aus der Garderobe zu kommen, wie zu Beginn des Spiels, und schnell den zweiten Treffer zu suchen. St. Gallen spielte sehr gut nach vorne, Nadine Riesen setzte sich einmal mehr an der Seitenlinie durch, spielte den Ball ins Zentrum, wo der erste Schuss noch pariert wurde, Bettina Grob den Abpraller jedoch unhaltbar in die Maschen drosch. 2:0! Das Team von Richi Gysi und Petra Schai powerte weiter, keine zwei Minuten erneut ein Freistoss seitlich des Strafraums. Nadine Riesen spielte kurz auf Meret Weh, deren Schuss das Tor nur knapp verfehlte. Und weiter ging es. Hinten stand man gewohnt solide und sehr abgeklärt. Chiara Keller erhielt im Zentrum einen Pass, behielt die Übersicht, behielt die Übersicht und sah rechts die stark aufspielende Nadine Riesen, welche sie lancierte. Nadine Riesen liess alle stehen und erzielte mit einem sehenswerten Weitschuss den dritten Treffer für das Heimteam.

Dies war der endgültige Genickbruch für die Gäste. Kurz danach geriet jedoch ein Abspiel von Tatjana Cataldo zu kurz, und so kam das Team Aargau unverhofft zu einer Torchance, welche jedoch ungenutzt blieb. St. Gallen liess etwas nach, Aarau machte wieder etwas mehr, und so war die Partie noch nicht entschieden. Die eingewechselte Maurine Gübeli kam in der 72. Minute völlig frei zum Abschluss, war jedoch derart überrascht darüber, so dass ihr Abschluss in den Händen der Gästetorhüterin landete. Schade, das wäre die definitive Entscheidung gewesen.

Durch ein unnötiges Foul kamen die Gäste erneut zu einem Freistoss, der immer länger wurde, und sich hinter Tatjana Cataldo im Tor senkte. St. Gallen merkte, dass sie nochmals einen Gang zulegen müssen, was sie auch taten. Kurz vor Schluss setzte Amy Walliser im Strafraum energisch nach, legte auf Chiara Keller zurück, ihr Schuss landete jedoch leider nicht im Netz.

Das Heimteam spielte ein sehr gutes Spiel, mit sehr viel Ballbesitz, schön herausgespielten Torchancen und viel Kampfgeist. Den Sieg haben sie sich mehr als verdient!
Nächsten Samstag geht er weiter, dabei treffen die Espinnen auswärts auf das Team Derendingen-Solothurn.
Anpfiff ist um 17 Uhr.

FC St. Gallen – Team Aargau 3:1 (1:0)
43. Min. 1:0 Raffaella Alfarè
47. Min. 2:0 Bettina Grob
56. Min. 3:0 Nadine Riesen
76. Min. 3:1 Team Aargau

Verwarnungen:
53. Min. Meret Weh (Foul)
88. Min. Amy Walliser (Foul)

FC St. Gallen:
Tatjana Cataldo, Meret Weh (66. Min. Ivana Ferramosca), Sophia Hürlimann, Larina Baumann, Janina Dietsche, Nadine Riesen, Deborah Musa (55. Min. Amy Walliser), Chiara Keller, Raffaella Alfarè (64. Min. Maurine Gübeli), Bettina Grob, Vera Staub (75. Min. Michelle Wohlwend)