NLA – Ohne Tore gewinnt man kein Spiel

Die Überschrift trifft es genau, das Problem bei den Grün Weissen bei der Partie in Derendingen war die mangelhafte Chancenauswertung.

Das Ziel war klar definiert, man wollte 3 Punkte mit nach Hause nehmen. Und so begannen die Espenfrauen direkt nach Anpfiff auch wie die Feuerwehr und setzten Derendingen sofort unter Druck. Bereits in der 2.Spielminute hätte das 1:0 für den FCSG fallen MÜSSEN! Salaorni war mit Tempo nach einem Rückpass auf den gegnerischen Torwart gelaufen, eroberte den Ball, umlief den Goali und brauchte den Ball aus ca.8 Metern nur noch in das leere Tor schieben. Doch sie schoss neben das Tor.

Kurze Zeit später setzte sich Salaorni auf der linken Seite sehr gut durch und konnte den Ball von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr auf Beerli legen. Diese stand frei, legte sich den Ball zurecht und hätte den Ball eigentlich nur noch lang ins Eck schieben müssen um das Tor zu erzielen, allerdings zielte sie zu genau, der Schuss von Beerli prallte an den Pfosten und sprang von dort wieder ins Spielfeld.

St.Gallen machte weiter Druck, vor allem das Flügelspiel funktionierte in den ersten 30 Minuten sehr gut. Durch diese Spielweise erspielten sich die Gallustädterinnen immer wieder gute bis sehr gute Möglichkeiten um in Führung zu gehen. Eine sehr gute Chance hatte wiederum Salaorni auf dem Fuss, als sie über die linke Seite steil geschickt wurde und mit dem Ball in den 16er eindrang, jedoch scheiterte sie am herauseilenden Torwart von Derendingen.

Desweiteren setzte Bischof zu einem herrlichen Sololauf an und tankte sich ebenfalls auf der linken Seite bis an die Grundlinie im 16er von Derendingen durch, doch ihr Flachpass fand in der Mitte keinen Abnehmer.

Derendingen konnte sich nach ca. 30 Minuten fangen, auch weil die FCSG Frauen in den Zweikämpfen nachliessen, die Passqualität abnahm und nicht mehr so viel Druck nach vorne gemacht wurde.

Richtig gefährlich wurde es vor dem St.Galler Tor aber nicht und so ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

Eigentlich hätte es 2:0 für den FCSG heissen können bzw. müssen, hätte man die Chancen konsequent genutzt und wäre nicht so verschwenderisch mit ihnen umgegangen.

In der 2.Halbzeit wollte man weiter den Druck hochhalten, wieder bissiger in den Zweikämpfen sein, die Passqualität wieder steigern, aber vorallem wollte man die Chancen in den zweiten 45 Minuten endlich nutzen.

Allerdings kam Derendingen wie ausgewechselt aus der Kabine. Fortan war es Derendingen die das Spiel bestimmten und die Grün Weissen hatten viel Mühe das 0:0 zu halten.

Ein ums andere Mal wurden die starken und schnellen Aussenläuferinnen von Derendingen geschickt angespielt und die Abwehr um Egger und Iseli war extrem gefordert. Nach vorne gelang den FCSG Frauen nur noch wenig, hatte die erste Halbzeit zu viel Kraft gekostet? Oder aber machte man sich das Leben durch unnötige Ballverluste wieder selber schwer? Die Antwort liegt wohl irgendwo dazwischen.

Je länger die 2.Halbzeit lief und es 0:0 stand wurden die Nerven auf dem Spielfeld und vorallem auf der Trainerbank strapaziert. Die FCSG Frauen versuchten nochmals alles zu geben und einen geordneten Spielaufbau aufzuziehen. Jedoch gelang dies nicht wirklich. Man spielte die Bälle zu ungenau,war in den Zweikämpfen immer einen Schritt zu spät und man merkte, das die Espenfrauen auch etwas Angst vor der eigenen Courage hatten und krampfhaft versuchten, die Partie nicht zu verlieren, anstelle die Partie gewinnen zu wollen.

Als die 90 Minuten um waren, gab es weder auf Seiten von Derendigen noch bei den FCSG Frauen Jubel. Dieser eine Punkt ist klar zu wenig für die Gallusstädterinnen, zumal sie in der ersten Halbzeit unglaublich viele gute Chancen und vorallem 2 100%tige Möglichkeiten haben liegen lassen. Das ist extrem bitter und macht nachdenklich.

Das nächste Relegationsspiel findet am 21.Mai 2016 statt. Gegner ist dann der FC Aarau, der mit nur einem Punkt weniger auf Platz 3 der Tabelle steht. Das wird ein brisantes Duell und dort sollten die Torchancen dann tunlichst genutzt werden. Anpfiff ist um 17.00 Uhr im Stadion Espenmoos.

Tore: Fehlanzeige

Aufstellung FCSG Frauen: Studer, Rohner, Caviezel, Iselin, Baumann, Egger, Salaorni, Bischof, Schweer, Beerli, Stäbler

Aufstellung Derendingen: Rytz, Hawker, Burkhart, Vögeli, Alvarez, Derungs (59. Sieben), Trutmann, Zahno, Scheidegger, Saladin(90+3. Kadriu), Grob (83.Bucher),

Verwarnungen: 29. Vögeli (grobes Foulspiel)

St. Gallen, 11.05.2016

Bericht: Gesa Jürgens

Bild: Doris Studer