NLB – Hartumkämpftes Remis

Am heutigen Samstag hatten die Espenfrauen das erste Heimspiel in der NLB. Zu Gast waren die Femina Kickers aus Worb. Ein starkes Kaliber.

Die Grün Weissen legten gut los und übten immer wieder Druck auf die Abwehr von Worb aus. So kamen sie bereits in der 9. Minute zu einer grossen Torchance. Fehr wurde auf der linken Seite gut angespielt, zog in den 16er und flankte auf die mitgelaufene Streule. Diese konnte den Pass nicht verwerten aber Beerli war beim 2. Ball parat, doch ihr Schuss wurde vom Torwart abgewehrt. In der 18. Minute setzte die gesamte St.Galler Offensive die Abwehr von Worb unter Druck und von einem zu kurz geratenen Pass der Torfrau zur Abwehrspielerin profitierte schliesslich Streule. Diese liess sich nicht 2x Bitten und nahm das Geschenk an und schoss den Ball mit links in das leere Tor. 1:0 für die Espenfrauen. Allerdings kassierte man postwendend den Ausgleich. Nach dem Anstoss spielte Worb den Ball schnell und lang über die linke Seite, St.Gallens Hintermannschaft war noch unsortiert, sodass die Worber Aussenläuferin ungehindert den Ball in den 16er Flanken konnte, wo eine Stürmerin den Ball unbedrängt im St.Galler Gehäuse versenkte. 1:1. Das war bitter, denn bis dahin waren die Grün-Weissen das bessere Team. Die Gallusstädterinnen brauchten ein paar Minuten um sich davon zu erholen und konnten sich bei Gsell bedanken, die eine 1:1 Situation hervorragend parierte.

Worb hatte durch den Ausgleich mehr Selbstvertrauen und wurde von Minute zu Minute stärker. Doch auch die Grün Weissen setzten die Worberinnnen durch sehr gute Laufarbeit und sehr gutes Zweikampfverhalten unter Druck. In der 30. Spielminute setzen die Espenfrauen wiedermal die gesamte Worber Abwehr unter Druck und der verunsicherte Goali kann den Ball nur ungenau mit dem Fuss klären. Der Ball landet direkt bei Streule, diese ist bekannt für ihren starken Schuss und setzt diesen auch ein. Der Schuss von Streule schlägt oben rechts im Winkel ein. 2:1 für die Grün-Weissen. Nun ist St. Gallen wieder oben auf, doch die ein oder andere Chance wird nicht genutzt und so kann Worb sich wieder fangen und beginnt wieder das Zepter der Partie in die Hand zu nehmen. Die St.Gallerinnen haben teilweise Probleme die schnelle und ballsichere Michel, welche die gesamte Offensive von Worb dirigiert, in den Griff zu bekommen. Immer wieder schickt diese ihre Mitspielerinnen in die Gasse.

Aber die Espenfrauen gehen mit einem knappen Vorsprung in die Halbzeit. Nach dem Pausentee wollen die Grün-Weissen schnell das 3. Tor erzielen, aber Worb hält stark dagegen und es entwickelt sich ein munteres Hin und Her.

Leider ist es Worb vorbehalten, den ersten Treffer nach der Halbzeit zu erzielen. In der 58. Minute wird der Ball von Worb nach einem Freistoss halblinks, lang in den St.Galler 16er geschlagen. Am 2. Pfosten steht Worbs quirlige Stürmerin und kann den hohen Ball unbedrängt in das St.Galler Tor köpfen. 2:2. Hier stimmte Zuordnung auf Seitens der Espenfrauen leider gar nicht. Jetzt war die Moral der Espenfrauen gefragt und sie investieren wieder viel in das Spiel und kommen durch 3 Standards dem 3. Tor sehr Nahe. Die sehr gut getretenen Freistösse von Beerli und 2x Fehr werden entweder von der Worber Torfrau glänzend entschärft oder knallen an die Latte. Doch die St. Gallerinnen beissen sich fest in der Hälfte der Gegnerinnen, dann in der 76. Minute gelangt der Ball nach einem Worber Abwehrversuch bei Riesen auf Höhe der Mittellinie. Diese läuft noch ein paar Meter mit dem Ball und sieht das die Torfrau von Worb zu weit vor dem Kasten steht und zieht aus gut 30 Metern einfach ab. Der Ball landet oben links im Tor. Der Jubel ist gross, 3:2.

Dennoch sind noch 15 Minuten zu spielen. Und Worb lässt nicht locker, stemmt sich gegen die Niederlage. St.Gallen lässt sich stark nach hinten reindrängen. Bleibt aber dennoch gefährlich bei Kontern. In der 90.Minute gelingt Worb, nach einem zu kurz geratenen Abwehrversuch der Espenfrauen, dennoch der Ausgleich. Allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position.

Nach dem Schlusspfiff sind die Gallusstädterinnen etwas geknickt. Den Ausgleich in der letzten Minute zu bekommen tut natürlich weh. Nach ein paar Minuten Auslaufen haben sie aber realisiert, das sie heute gegen einen starken Gegner gespielt haben und eine sehr gute Partie gezeigt haben. Vor allem haben die Espenfrauen, laut Trainerstaff, die starken Trainings von vergangener Woche ins Meisterschaftsspiel gut rüber transportiert und darauf lässt sich weiter aufbauen. Hopp St.Galle.

Am nächsten Samstag den 10. September treten die Grün Weissen auswärts beim FC Therwil an. Anstoss ist dort um 18.00 Uhr.

Tore: 18. Streule 1:0; 19. Frey 1:1; 30. Streule 2:1; 58. Michel 2:2; 76. Riesen 3:2; 90. Zogg 3:3.

Aufstellung FCSG Frauen: Gsell, Iseli, Göppel, Sutter(47. Wirth), Baumann, Egger, Fehr, Streule, Bischof, Riesen, Beerli,

Aufstellung Kickers Worb: Baumann, Schüpbach, Suter, Morger, Stucki, Glarner, Guillet, Hofer, Frey, Zogg, Michel

Verwarnungen: keine

St. Gallen, 03.09.2016

 

Bericht: Gesa Jürgens