NLB – 2. Sieg in der Meisterschaft

Am heutigen Samstag reisten die Espenfrauen zum FC Therwil, Nähe Basel.

Bei hochsommerlichen Temperaturen begannen die Grün-Weissen hochkonzentriert und gingen schon in der ersten Spielminute durch einen Weitschuss von Beerli mit 1:0 in Führung. Salaorni hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und bediente die völlig freistehende Beerli. Diese zog aus 17 Metern ab und der Ball zappelte im Netz.Therwil tat sich schwer ins Spiel zu finden und St. Gallen verteidigte gut. Doch in der 10. Minute bekam Therwil einen Eckball zugesprochen. Dieser wurde auf den ersten Pfosten gezogen, Salaorni konnte nur ungenügend klären, zudem verlor Iseli noch ihr Kopfballduell und der Ableger landete vor den Füssen einer Therwiler Spielerin und diese drosch den Ball ins St.Galler Gehäuse. 1:1.

Jetzt wurde die Partie lebendiger und die Torszenen häuften sich auf beiden Seiten.  Die Grün Weissen spielten schnell und geschickt in die Tiefe und auch Therwil zeigte ein gepflegtes Passspiel und kam dadurch auch des Öfteren gefährlich vor das Tor von Gsell. Nach einem Eckball für St.Gallen kann Therwil den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen. Salaorni holt sich den Ball und legt ab zu Streule. Diese zögert nicht lange und zieht aus 17 Metern direkt ab. Der Ball landet im rechten Winkel. 2:1 für St.Gallen. Danach egalisieren sich die beiden Mannschaften ein bisschen und es spielte sich viel im Mittelfeld ab. Die Espenfrauen versuchen weiterhin nach Balleroberung schnell umzuschalten. Dies gelingt hervorragend in der 30. Minute. Egger erobert im Mittelfeld den Ball, spielt ihn auf Bischof. Diese treibt den Ball mit hohem Tempo ein paar Meter weiter und spielt dann einen herrlichen Pass in die Schnittstelle der Therwiler Abwehr. Beerli erläuft sich den Ball, schiesst am Goali vorbei Richtung Tor. Der Ball geht an den Pfosten, doch Beerli ist wieder zur Stelle und kann den Ball aus 5 Metern ins leere Tor einschieben. 3:1.

Danach wird die Partie etwas hitziger und körperbetonter. Therwil drückt auf den  Anschlusstreffer, doch die Gallusstädterinnen halten stark dagegen, lassen aber ein bisschen die Aggressivität in den Zweikämpfen vermissen. Am Ergebnis ändert sich vor der Pause nichts mehr. Pausenstand 3:1 für die Grün-Weissen.In der Pausenansprache appelliert Trainer Jud nochmals an die Mannschaft, die Zweikämpfe wieder beherzter anzugehen und gegen die arg körperbetonte Spielweise der Therwilerinnen dagegen zu halten.

Leider kommen die Grün Weissen nach der Pause nicht so gut in Tritt und auch die Zweikämpfe werden noch nicht so geführt wie vom Trainer gefordert. Dadurch wird Therwil wieder stärker und so gelingt es Therwil in der 54. Minute den 2:3 Anschlusstreffer zu markieren.

Was war passiert? Mehrere Zweikämpfe im Mittelfeld wurden zu zaghaft geführt, Therwil kann unbedrängt ihre rechte Aussenläuferin in Szene setzen,diese zieht in den St.Galler Strafraum und legt auf die mitgelaufene Stürmerin quer, welche den Ball links unten im Tor von Gsell versenkt.

Nun aber sind die Espenfrauen durch den Anschlusstreffer wieder aufgewacht und zeigen wieder mehr Laufbereitschaft und vorallem auch Durchsetzungsvermögen in den Zweikämpfen. Sie halten nun stark dagegen und spielen immer wieder gefährliche Bälle in die Schnittstellen der Therwiler Abwehr. In der 64. Minute schlägt Fehr aus dem Mittelfeld den Ball von halblinks über die aufgerückte Therwiler Abwehr. Im Laufduell mit ihrer Gegenspielerin ist Beerli cleverer und behauptet den Ball. Sie sieht das die Torfrau zu weit vor dem Tor steht und überlistet diese mit einem schönen Heber. 4:2 für St.Gallen. Eigentlich hätte man denken können das die Partie nun zu Gunsten der Grün Weissen entschieden ist, aber Therwil gibt nicht auf. Die Espenfrauen stehen gut in der Defensive und bleiben Vorne weiter gefährlich. In der 74. Minute sind die St.Gallerinnen wieder gefährlich im Therwiler 16er. Die ballführende Streule wird dort von einer Therwiler Spielerin zu Boden geschubst, die Schiedsrichterin pfeift und gibt Elfmeter. Streule tritt selbst an und verwandelt den Elfmeter gekonnt links unten. 5:2.Nun ist die Partie entschieden. Therwils Trainerin versucht nochmals ihre Mannschaft anzutreiben aber die Spielerinnen müssen den heissen Temperaturen und der körperbetonten Spielweise Tribut zollen. Und ausserdem stehen die St.Gallerinnen wieder sehr gut in der Defensive, denn die 3 Punkte lassen sie sich nicht mehr nehmen. Gemeinsam agieren die Gallusstädterinnen sehr clever und lassen nichts mehr anbrennen.

So bleibt es nach 90 Minuten beim verdienten 5:2 für St.Gallen.

Das nächste Spiel der Gallusstädterinnen findet erst wieder in 2 Wochen statt. Am Samstag, den 24.09.2016 trifft man in der 2. Cuprunde auf den FC Derendingen/Solothurn (NLA). Das Spiel findet im heimischen Espenmoos um 18.00 Uhr statt.

Tore: 1. Beerli 0:1; 10. Hügin 1:1; 18. Streule 1:2; 30, Beerli 1:3; 54. Hertig 2:3; 64. Beerli 2:4; 74. Streule 2:5 (P)

Aufstellung FCSG Frauen: Gsell, Baumann, Iseli, Göppel, Riesen, Egger, Fehr (76. Keller), Salaorni (80. Gruber), Bischof, Streule, Beerli (87. Sutter),

Aufstellung FC Therwil: Roth, Garrab, Ackermann, Greuter, Hinnen, Meyer, Hügin, Mathys, Vigliano, Hertig, Frangouli

Verwarnungen: keine

St. Gallen, 10.09.2016

Bericht: Gesa Jürgens