NLB – 1. Niederlage in der Meisterschaft

Am gestrigen Mittwoch durften die Grün Weissen zu Hause gegen den FC Schlieren antreten.

Auf dem tiefen Naturrasen im Gründenmoos taten sich beide Teams zu Anfangs etwas schwer. Nach ein paar Minuten abtasten, kam Schlieren besser ins Spiel und setzte des Öfteren die schnellen Stürmerinnen ein. St.Gallens Abwehr war zu dem Zeitpunkt nicht sattelfest und liess die ein oder andere Torchance durch Abstimmungsprobleme entstehen. Doch Zählbares kam für Schlieren noch nicht dabei heraus. Die Grün Weissen hingegen fanden nach rund 15 Minuten in das Spiel

und konnten nun die Partie etwas offener gestalten. So kamen die Gallustädterinnen zu einer guten Gelegenheit, als Salaorni auf dem rechten Flügel in den Lauf geschickt wurde. Ihre scharfe Hereingabe verpasste Beerli um Zentimeter. Das war aber vorerst die einzig nennenswerte Chance für die Espenfrauen.Danach war es mehr der Gast, der den Ball behauptete und das Tempo des Spiels bestimmte. Die St.Galler Frauen waren in den Zweikämpfen einen Schritt zu spät und verloren wiederum im Mittelfeld zu schnell die Bälle. Schlieren schaltete gut und schnell um und blieb so immer gefährlich. In der 38.Minute gelang es aber den Grün Weissen im Mittelfeld den Ball zu erobern und dann spielten sie blitzschnell in die Gasse und Beerli war es die diesen Ball erlief und alleine auf die Torfrau zulief. Den Ball versenkte sie souverän im linken Eck. 1:0 für die Grün Weissen. Den Spielverlauf etwas auf den Kopf gestellt, aber das war ja egal. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.

Nach der Pause wollten die Grün Weissen dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Was leider nicht gelang. Denn Schlieren hielt sofort dagegen und war einfach in den Zweikämpfen präsenter und vorallem auch stärker. In der 48. Minute wurde die Stürmerin von Schlieren durchs Mittelfeld zentral angespielt, die Espenfrauen waren einen Moment unachtsam und schon entwischte die Stürmerin der St.Galler Abwehr. Im 1:1 hatte Gsell keine Chance. Somit glich Schlieren aus. Nun wurde das Spiel etwas ruppiger, auch weil zu weiten Teilen der sehr schwache Schiedsrichter viele Fouls durchgehen liess und zum Teil sehr fragwürdige Entscheidung traf, welche zumeist zu Lasten der St.Gallerinnen gefällt wurden.Dennoch versuchten die Grün Weissen weiter das 2. Tor zu erzielen. In der 58. Minute bot sich eine tolle Gelegenheit. Beerli setzte sich auf der linken Seite durch und bediente Salaorni mustergültig am 5-Meterraum. Diese hielt den Fuss in den scharf geschossenen Pass, doch Schlierens Torfrau war zur Stelle und konnte den Schuss parieren.

In derselben Minute profitierte Beerli von einem gegnerischen Fehlpass, sah das die Torfrau zu weit vor dem Tor stand und hämmerte den Ball ins obere rechte Eck. 2:1 für die Grün Weissen.

Doch die Freude währte nicht lange. In der 62. Minute wird Mijovic im St.Galler Strafraum angespielt lässt 3! Grün Weisse Spielerinnen aussteigen und schlenzt den Ball ins lange obere linke Eck. 2:2. Danach schwächte sich St.Gallen selber. Iseli bekam in der 68. Minute aufgrund eines Foulspiels die gelbe Karte. 2 Minuten später machte der Schiedsrichter wieder eine fragwürdige Entscheidung gegen die Grün Weissen. Mehrere St.Gallerinnen protestierten lautstark, aber es war Iseli, die die 2. Gelbe Karte wegen Meckern sah. Somit mussten die Espenfrauen rund 20 Minuten zu 10. weiterspielen. In der 75. Minute müssen die unterzähligen St.Gallerinnen den 3. Gegentreffer hinnehmen. Die linke Aussenläuferin von Schlieren gewinnt das Laufduell gegen Egger und kann alleine auf Gsell zu laufen. Der Schuss geht in die linke kurze Torwartecke, knallt an den Innenpfosten und dann ins Tor. 2:3 für Schlieren.In der Schlussphase der Partie probieren die Grün Weissen nochmals alles und werfen alles nach vorne, spielen hinten nur noch mit einer 3er Kette. Aber leider führt auch das zu keinem Erfolg. Somit müssen sie die erste Niederlage in der Meisterschaft einstecken. Bitter zudem ist, dass Iseli nun wohl für eine Partie gesperrt ist.

Lange Zeit zum Nachdenken über diese Niederlage haben die Frauen des FC St.Gallen nicht.

Das nächste Spiel der Gallusstädterinnen findet bereits am Samstag, den 01. Oktober 2016 in Aarau statt. Anstoss ist dort um 18.30 Uhr.

Tore: 38.Beerli 1:0; 48. Miotti 1:1; 58. Beerli 2:1; 63. Mijovic 2:2; 77. Rohr 2:3

Aufstellung FCSG Frauen: Gsell, Baumann, Iseli, Göppel, Riesen, Egger, Fehr (78. Gruber), Salaorni, Bischof, Streule, Beerli

Aufstellung FC Schlieren: Eigenmann, Dreyer, Seiler, Schürmann, Jordi (77. Durmic), Conte (76.Blank), Winter, Radulovic, Straub (55. Rohr), Mijovic, Miotti

Verwarnungen: 68. Iseli (grobes Foulspiel), 70. Iseli (Meckern), 90+2. Miotti (grobes Foulspiel)

St. Gallen, 29.09.2016

Bericht: Gesa Jürgens