U16 – FC Amriswil und FC Wittenbach

St. Gallerinnen legen gegen Ende Vorrunde richtig zu!

In den letzten beiden Partien belohnten sich die Espenmädchen mit zwei Siegen gleich selbst für den grossen Einsatz im letzten halben Jahr.

FC Amriswil – FCSG Mädchen

Im Spiel gegen den FC Amriswil machte der FCSG von Beginn weg Druck auf den Gegner. Dieser hatte wenig entgegenzusetzen. Sowohl spielerisch, wie auch läuferisch war man den Buben überlegen. In der 9. Minute, nachdem zuvor einige Chancen ungenutzt blieben, gelang Duarte der erste Treffer für die Gäste. Danach dauerte es bis in die 30. Minute, bis endlich der zweite Treffer viel. Mattle lancierte Vujnic in die Tiefe, diese behielt die Übersicht und spielte zurück durch den Strafraum auf die mitgelaufene Mattle, diese traf aus kurzer Distanz zum 0:2. Das 0:3 wiederum durch Duarte viel nur zwei Minuten später. Ihr Schuss war unhaltbar für den Amriswiler Keeper. Noch vor der Pause hätte Mattle die Chance gehabt das Score auf 0:4 zu erhöhen. Ihr Penalty wurde aber vom gut spielenden Torhüter abgewehrt.

Im gleichen Stil ging’s auch in der zweiten Halbzeit weiter. Chancen erspielten sich nur die Grünweissen. Martin erhöhte nach nur vier gespielten Minuten auf 0:4. Danach hatte Avdyli und wiederum Martin die Möglichkeit nach einem Eckball auf 0:5 zu erhöhen. Sie blieben aber glücklos. Lange mussten die Zuschauer auf ein weiteres Tor der Mädchen nicht warten. Bejtovic lanciert mit einem Heber über die gesamte Abwehr Keim. Mit ihrer Routine überlupfte sie den Keeper frech zum verdienten 0:5. Danach kam der Lauf von Vujnic. Aus 30 Metern nahm sie Anlauf, überspielte mit einem Solo die gesamte Hintermannschaft und liess auch dem Torwart keine Abwehrchance. Mit dem 0:6 hatten die St. Gallerinnen aber noch nicht genug. Den Schlusspunkt setzte Keim mit dem 0:7. Neben den vielen Toren liessen die Espenmädchen noch viele Chancen ungenutzt. An der Effizienz müsste noch gearbeitet werden.

FC Amriswil – FCSG 1879

Tore: 9. Duarte 0:1; 30. Mattle 0:2; 32. Duarte 0:3; 44. Martin 0:4; 55. Keim 0:5; 62. Vujnic 0:6; 76. Keim 0:7.

Aufstellung FCSG Mädchen 1879 U16: Wagenbach; Caputo, Mutschler, Luck, Di Gaetano; Bejtovic, Martin (Keim), Messmer (Ehinger), Duarte; Mattle (Avdyli), Vujnic.

 

FCSG Mädchen – FC Wittenbach

Im letzten Spiel der Meisterschaft traf man zu Hause gegen den FC Wittenbach. Das Selbstvertrauen aus dem letzten Spiel nahm man mit in diese Partie. Dieses Spiel war deutlich ausgeglichener als das letzte. Der FC Wittenbach versuchte mit zu spielen. Mit einem jungen Kader blieb der FCSG dennoch spielbestimmend. Beide Seiten liessen jedoch wenig Chancen zu und so stand es in der Pause noch 0:0.

Bei super Fussballwetter wollten die Espenmädchen nun mehr. In der 56. Minute ging’s zu schnell für die Jungs. Ein Einwurf von Binder auf Di Gaetano läutet das 1:0 ein. Nach dem Pass von Di Gaetano auf Aldobasic, liess diese mit einem Antritt ihr Gegenspieler links liegen und schoss zur verdienten Führung ein. Danach wurde das St. Galler Spiel etwas hektisch und der FC Wittenbach hämmerte den Ball an den weiten Pfosten. Die St. Gallerinnen brauchte etwas Zeit, um wieder die Oberhand zu gewinnen. In der 75. Minute erlöste Bejtovic die Espenfans. Ihr Volleyschuss landete unhaltbar in den Maschen. Den Schlusspunkt machte Avdyli mit einem Schuss ins weite Eck. Somit bezwangen die St. Gallerinnen den FC Wittenbach mit 3:0.

Mit diesen zwei Siegen spielten sich die Grünweissen auf den guten 6. Rang vor. Eine ausgezeichnete Leistung des noch jungen St. Galler Teams, das immer wieder auf ihre Fans zählen durfte.

Das U16-Team bedankt sich bei den treuen Fans für die tolle Unterstützung!

Obwohl die Meisterschaft am Samstag zu Ende ging, sind die Mädchen in zwei Wochen wieder gefordert. Es stehen noch Testspiele und ein Blitzturnier gegen Mädchenteams an.

 

FCSG 1879 – FC Wittenbach

Tore: 56. Aldobiasic 1:0; 75. Bejtovic 2:0; 79. Avdyli 3:0.

Aufstellung FCSG Mädchen 1879 U16: Wagenbach; Caputo, Mutschler, Luck, Binder; Bejtovic, Martin, Di Gaetano, Baumgartner (Zwyssig); Mattle, Avdyli (Aldobasic)

St. Gallen, 29.10.2016

Bericht: Karin Raymann