NLB – Niederlage im letzten Spiel des Jahres

Am heutigen Sonntag, durften die St.Gallerinnen noch zu einem Nachholspiel beim FC Zürich U21 antreten.

In der Startaufstellung des Nachwuchsteams aus Zürich fanden sich auch 5 Spielerinnnen des NLA Teams und somit war klar, dass die Espenfrauen heute nochmals stark gefordert werden würden.

Zu Beginn des Spiels war es Zürich die besser in die Partie fanden. Sie probierten schnell, das Mittelfeld zu überbrücken um ihre offensiven Aussenverteidigerinnen gefährlich in die Tiefe zu schicken. Bis zur 13. Minute konnten die Grün Weissen gut dagegen halten. Dann lanciert Zürich über die linke Seite einen Angriff, bei dem der Ball schnell in den St.Galler Strafraum gespielt wird. Dort steht die Zürcher Angreiferin genau richtig, dreht sich und schiesst den Ball ins lange Eck. Gsell ist noch dran, kann das Tor aber nicht verhindern. 1:0 für Zürich.

Danach werden die Espenfrauen etwas frecher und betreiben besonders in der Offensive einen enormen läuferischen Aufwand. Sie erspielen sich auch die ein oder andere Chance, nutzen diese aber nicht. Zürich bleibt weiter immer mit dem schnellen Spiel über ihre Aussen sehr gefährlich, doch die St.Galler Abwehr um Iseli und Göppel steht.

In der 42. Minute erobern die Grün Weissen im rechten Mittelfeld den Ball. Riesen bedient Beerli mit einen guten Pass und diese sieht das der Torwart von Zürich zu weit vor dem Tor steht. Mit einem Heber gelingt Beerli der Ausgleich. 1:1.

In der 45. Minute hat Streule nach einem herrlichen Sololauf sogar noch die Chance auf 2:1 für die St.Gallerinnen zu erhöhen, jedoch wird ihr strammer Schuss von der gegnerischen Torfrau abgewehrt. Auch der Nachschuss von Beerli endet in den Händen der Zürcher Torfrau. So geht es mit einem Remis in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wollen die Grün Weissen Zürich mit noch höherem Tempo in ihren Aktionen unter Druck setzen. Doch die Espenfrauen werden eiskalt erwischt. In der 48. Minute kann sich Zürich auf der linken Seite durchsetzen. Die Hereingabe landet am St.Galler 16er vor den Füssen der Zürcher Stürmerin. Diese zieht ab, Gsell, die ein bisschen zu weit vor dem Tor steht, kann den Schuss nicht abwehren und dieser senkt sich hinter ihr ins St.Galler Tornetz. 2:1 für Zürich.

Bitter, wieder ein Geschenk für den Gegner.

Danach versuchten die St.Gallerinnen weiter nach vorne zu spielen, machten sich aber das Leben, durch unnötige Fehlpässe und zu ungenaue Zuspiele, selber schwer.

In der 73. Minute verlieren die Grün Weissen an der Mittellinie einen Zweikampf und Zürich schickt ihre Aussenmittelfeldspielerin mit dem Ball Richtung St.Galler Tor. Iseli versucht noch die Gegnerin zu stören, doch diese lässt sich die Chance nicht entgehen und setzt den Ball an Gsell rechts unten ins lange Eck. 3:1 für Zürich.

Die Espenfrauen versuchen auch jetzt noch weiter gut nach vorne zu spielen und Zürich ist heute, trotz der Unterstützung aus dem NLA Team, nicht wirklich sattelfest in der Defensive. So kommen die St. Gallerinnen noch zu einer sehr guten Chance. Fehr bedient Beerli an der 16er Linie von Zürich. Der Schuss von Beerli knallt mir voller Wucht an die Querlatte. Friedli wäre chancenlos gewesen. Schade.

Danach mussten die Grün Weissen ihrem hohen Laufpensum Tribut zollen und man merkte das die Kräfte nachliessen. So gelang Zürich in der 88. Minute noch das 4:1.

Wieder kamen sie über linke Seite, nach der scharfen Hereingabe stand eine Zürcherin am Fünfer goldrichtig und musste nur noch den Fuss hinhalten.

Das 4:1 war dann auch das Endergebnis.

Nun verabschieden sich die Espenfrauen nach der langen Hinrunde in die Winterpause.

Sehr gerne nutzen die  FCSG Frauen die Gelegenheit um sich herzlich bei Ihren Familien und Fans für die tolle Unterstützung in der Hinrunde zu bedanken und wünschen allen eine schöne und besinnliche Adventszeit sowie ein frohes Fest.

Tore: 13. Andrade 1:0; 42. Beerli 1:1; 48. Toper 2:1; 73. Dubs 3:1, 88. Bernet 4:1

Aufstellung FCSG Frauen: Gsell, Baumann,Iseli,Göppel, Riesen (74. Sutter), Egger, Bischof, Fehr, Salaorni (88. Keller), Streule, Beerli.

Aufstellung FC Zürich U21:Friedli, Bernet, Videira (57. Dubs), Hürlimann(46. Enz), Räuber, Stierli, Kümin, Hofmann, Ramseier, Toper, Andrade (63. Kaufmann)

Verwarnungen: 60. Ramseier (grobes Foulspiel), 91. Iseli (Meckern)

St. Gallen, 20.11.2016

 

Bericht: Gesa Jürgens