U16 mit gutem 2. Rang am Hallenturnier in Rheineck

St. Gallerinnen spielen sich auf den zweiten Rang!

 

 

Früh begann das Turnier in Rheineck. Bereits um 7.30 war die Besammlung angesetzt und um 8.20 begann das Turnier für die Städterinnen.

 

In der Gruppenphase mussten die Grünweissen gegen den FC Amriswil, den FC Rorschach und den Gastgeber FC Rheineck-Staad antreten. Bis auf den FC Rorschach gingen die Mädchen jeweils als Sieger hervor. Gegen den FC Rorschach hatten die St. Gallerinnen keine Chance und verloren mit 5:2 klar. Neben der Niederlage, verletzte sich leider auch noch eine Spielerinn schwer, sodass Edna die weiteren Spiele nicht mehr bestreiten konnte. Nach dem Turnier musste sie mit Verdacht auf einen Armbruch ins Spital gebracht werden. Wir wünschen ihr auf diesem Weg gute Besserung!

 

Dank nur einer Niederlage stand man als 2. Platzierter im Halbfinale und musste da, gegen den anderen Gruppensieger antreten. Der FC Gams spielte gut und die Grünweissen kamen immer wieder unter Druck. Beim Stand von 6:3 für die Gamser, hatten schon viele die Mädchen abgeschrieben. Doch mit Überzeugung, super Kombinationsfussball und viel Mut gelang ihnen das 6:6. Mit diesem Resultat musste das Penaltyschiessen entscheiden. Nach drei Schützen war noch immer alles ausgeglichen, da jeweils ein Spieler verschossen hatte. Es ging weiter und erst nach dem 7. Schützen war alles klar. Die Städterinnen standen im Finale!

 

Da wartete wiederum der FC Rorschach. Er hatte bis dahin mit Abstand das stärkste Team und so mussten sich die St. Gallerinnen etwas einfallen lassen. Mit viel Kampfgeist, einer disziplinierten Verteidigungsarbeit und dem Willen zum Sieg, machten sie es dem Gegner nicht leicht. Zum Schluss mussten sie sich aber in einem hart geführten Spiel, mit einem 2:1 geschlagen geben.

 

Die St. Gallerinnen konnten sich im Turnier bis zum Finale steigern und haben super Werbung für den Frauenfussball gemacht und die Jungs immer mal wieder alt aussehen lassen. Es hat Spass gemacht!

 

Team U16: Nadine Böhi, Noemi Caputo, Norah Luck, Lea Binder, Edna Aldobasic, Belma Bejtovic, Petrite Hyseni, Amira Baumgartner, Géraldine Sprenger.