NLB – Weitere bittere 1:2 Niederlage

Heute hatten die Grün Weissen den FC Therwil im Gründenmoos zu Gast.

Doch bevor die Partie losging wurden noch Alina Wirth und Selina Sutter verabschiedet, sie wechselten beide im Winter den Verein. Der FCSG bedankt sich herzlich bei Alina und Selina für ihr Engagement im Grün-Weissen Trikot und wünscht beiden alles Gute für die Zukunft.

Die Partie begann und irgendwie waren die St. Gallerinnen mit dem Kopf noch nicht auf dem Platz. Denn schon nach einer Minute lag der Ball im St. Galler Tor. Was war passiert: Therwil ging forsch zu Werke und spielte direkt einen langen Ball an den St.Galler 16er, Salaorni schlug ein Luftloch und eine Therwilerspielerin drang mit dem Ball in den 16er ein, legte den Ball nochmals auf die Mitspielerin ab und dieser gelang mit dem Aussenrist ein Schuss unter die Latte. Gsell im St. Galler Tor hatte keine Abwehrchance. 0:1.

Verpatzter Start, das tat weh. Wenn man jetzt dachte das war der Hallo Wach Effekt, dann war man getäuscht. Die Grün Weissen kamen nicht so richtig in die Gänge. Sie spielten zu zögerlich, waren meistens einen Tick zu spät im Zweikampf und verloren durch unnötige Ballverluste zu schnell den Ball in den eigenen Reihen. Und das Angriffsspiel wurde auch noch nicht so ausgeführt wie es vom Trainer vorgegeben wurde. So konnten sich die Gallusstädterinnen keine nennenswerte Torchance in der ersten Halbzeit erspielen. Therwil kam hingegen zu der ein oder anderen Chance.

Nach dem Seitenwechsel traten die St. Gallerinnen wesentlich selbstbewusster und energischer auf. Sie nahmen die Zweikämpfe an, spielten gute Kombinationen und kamen dem Tor von Therwil näher. In der 53. fällt dann auch der verdiente Ausgleich für die Grün Weissen. Riesen trat einen Freistoss ca.30 Meter vor dem gegnerischen Tor. Eine Therwiler Spielerin verlängert den Ball mit dem Hinterkopf und der Ball rutscht der Torfrau von Therwil durch die Finger ins Tor. 1:1. Ausgleich.

Nun schalten die Gallusstädterinnen noch einen Gang höher und drücken auf das  2:1, aber Therwil steht in der Defensive gut. Nach einem St.Galler Ballverlust im Mittelfeld kontert Therwil, St.Gallen kann zur Ecke klären.

Doch der Eckball hat folgen: Er wird zum Tor hingezogen getreten und es kommt zum Getümmel im 5-Meterraum. Eine Spielerin von Therwil schaltet blitzschnell und schiebt den Ball aus kurzer Distanz ins Tor. 1:2 67. Spielminute. Es ist wie verhext. Die Grün Weissen haben in der 2.Halbzeit wesentlich mehr Ballbesitz und investieren viel mehr in das Spiel, belohnen sich aber nicht und kassieren wiederum durch eine Standartsituation das Gegentor. Einfach bitter.

Nach dem Gegentor versucht St. Gallen nochmals, auch mit einem Wechsel, neue Impulse zu setzen und mobilisiert nochmals alle Kräfte, aber leider vergeblich.

Nach 90 Minuten steht es immer noch 1:2 und die 2. Niederlage nach der Winterpause ist Realität.

Die nächste Möglichkeit es besser zu machen, haben die FCSG Frauen am SONNTAG, den 19. März wiederum im Gründenmoos. Gegner ist dann der FC Zürich U21. Anpfiff ist um 14.30 Uhr.

Tore: 1. Frangouli 0:1; 53. Riesen 1:1;  67. Meyer 1:2;

Aufstellung FCSG Frauen: Gsell, Baumann,Iseli,Göppel, Riesen, Egger, Bischof, Fehr (70. Fässler), Salaorni, Streule, Beerli (64. Gruber).

Aufstellung FC Therwil:Pieragostino, Eugster, Greuter, Studer (66. Hinnen), Lampart, Mathys, Meyer, Vigliano, Frei, Frangouli, Hertig (64. Garrab)

Verwarnungen: Keine

St. Gallen 11.03.2017

 

Bericht: Gesa Jürgens