NLB – Unglückliche Niederlage

Am heutigen Samstag bestritten die St. Galler Frauen ein weiteres Heimspiel im Espenmoos. Der Gegner kam aus der Westschweiz angereist, genauer aus Aire-le-Lignon.

Als der Anstoss erfolgte, pfiff der Schiedsrichter das Spiel sofort wieder ab. Denn es gab eine Gedenkminute für Vera Staub, unsere U19-Spielerin, die vor kurzem, nach schwerer Krankheit, gestorben war.

Nach der Schweigeminute pfiff der Schiedsrichter die Partie wieder an und Aire le Lignon drückte von Beginn aufs Tempo. Die Espenfrauen waren nicht parat und mussten nach 2 Minuten schon den ersten Gegentreffer nach einem Standart hinnehmen. Der Eckball war hoch und weit in den St. Galler 16er getreten worden, dort konnte eine Gegnerin unbedrängt den Ball köpfen. Der Ball flog gegen den Pfosten und dort staubte die Stürmerin von Aire ab. Bitter für St. Gallen. Danach waren es nicht die Gallusstädterinnen die das Spiel bestimmten, sondern weiter der Gegner aus der Westschweiz. Die Grün Weissen kamen nicht in die Partie. Waren immer einen Schritt zu spät und zu wenig aggressiv im Zweikampf. Aire agierte viel mit langen Bällen über ihre schnellen Aussenspielerinnen. Vor allem über ihre rechte Angriffsseite waren sie brandgefährlich.

In der 10. Minute können sich die Espenfrauen ein bisschen befreien und erspielen sich eine gute Chance. Fässler schickt Beerli mit einem tollen Pass in Richtung gegnerisches Tor. Den Schuss von Beerli pariert die Torfrau aus Aire aber gut mit dem Fuss. In der Folge kommt Aire wieder auf und in der 14. Minute gelingt ihnen das 0:2. Göppel und Iseli stehen hoch an der Mittellinie. Im Kampf um den Ball verliert Göppel ihren Zweikampf, die Stürmerin schickt ihre Mitspielerin Richtung St. Galler Gehäuse. Iseli sprintet hinterher, kann die Stürmerin auch leider nicht stoppen und diese kann, die aus dem Tor eilende Gsell überwinden. Nach dem 2. Gegentreffer brauchen die Espenfrauen ein paar Minuten um sich wieder zu sortieren. Aber dann fangen sie endlich an Fussball zu spielen. Sie erobern sich die Bälle und spielen schnell und einfach nach vorne. So wird Fässler in der 25. Minute auf die Reise geschickt, lässt am 16er von Aire noch eine Gegenspielerin aus und zieht ab. Ihr Schuss wird von der gegnerischen Torfrau an die Latte gelenkt, aber beim Abpraller steht Koretic genau wo eine Stürmerin stehen muss und jagt den Ball ins Netz. 1:2 Anschlusstreffer für die Grün Weissen. Nun nehmen die Espenfrauen immer mehr Fahrt auf und bestimmen das Spiel. In der 35. Minute wird Beerli auf der linken Seite in der Tiefe angespielt. Ihre Flanke vom 16er fliegt hoch und weit Richtung 2. Pfosten. Die Torfrau greift sich die Flanke in der Luft, lässt den Ball bei der Landung aber wieder los und dann kullert der Ball in das eigene Tor. Ausgleich 2:2. Das ist auch zugleich der Pausenstand.

Nach der Pause drehen die Gallusstädterinnen voll auf, drücken Aire-le-Lignon in die eigene Hälfte und kommen zu sehr guten Chancen. Beerli hatte 2x die Führung auf dem Fuss, konnte aber ihre Möglichkeiten leider nicht nutzen. Dennoch sind die Grün Weissen weiter die spielbestimmende Mannschaft. Aber Aire bleibt durch Konter immer brandgefährlich. So muss Gsell bei einem Konter der Westschweizerinnen all ihr Können zeigen und pariert einen Schuss aus nächster Nähe mirakulös. Die

St. Galler Frauen versuchen weiter den 3.Treffer zu erzielen,agieren hier aber teilweise auch zu überhastet in ihren Aktionen und verlieren durch ungenaue Zuspiele auch zu schnell wieder den Ball. Sodass Aire wieder mehr Oberwasser bekommt und Gsell, im St. Galler Gehäuse, einer weitere Glanzparade zeigen muss, damit Aire nicht in Führung geht. In der 69. Minute schwächt sich Aire dann selber.Nach einem wiederholten Foulspiel schickt der sehr gut leitende Schiedsrichter eine Akteurin von Aire vom Feld. Nun heisst es 11:10. Jedoch kommen die Grün Weissen mit dieser Situation nicht gut zurecht und agieren auf einmal wieder kopflos. Sie spielen den Ball einfach nur hoch und weit nach vorne, anstelle ein ruhiges und cleveres Passspiel aufzuziehen, um so die Überzahl auszunutzen. So muss Aire in der Defensive nicht viel tuen und bleibt vorne trotz Unterzahl gefährlich. In der 83. Minute gibt es einen Eckball für Aire. Der Ball landet im 16er und dort springt er vom Boden an die Hand von Göppel. Der Schiedsrichter gibt Elfmeter. Diesen verwandelt Aire sicher und plötzlich steht es 2:3 gegen die Grün Weissen. Nun werfen die Espenfrauen alles nach vorne und rennen gegen die Westschweizerinnen an. Doch auch hier agieren die Gallusstädterinnen zu hektisch und zu ideenlos um sich wirklich gute Torchancen heraus zu spielen. Und so bleibt es nach 90 Minuten beim 2:3. Aus Sicht der St. Galler Frauen eine sehr unglückliche und auch unnötige Niederlage.

Die nächste Möglichkeit es wieder besser zu machen haben die Gün Weissen am kommenden Samstag, den 29.04.2017 in Kloten. Anstoss ist dort um 20.00 Uhr.

Hopp FCSG!

Tore: 3. Sartoretti 0:1; 14. Sartoretti 0:2; 25. Koretic 1:2; 35.Crétard 2:2; 83. Corduneanu 2:3

Aufstellung FCSG Frauen: Gsell, Baumann, Iseli, Göppel, Riesen, Egger, Fehr, Fässler, Bischof, Beerli (Salaorni), Koretic (46. Streule)

Aufstellung Aire le Lignon: Cretard, Dulex, Brillantes, Emery (83. Lopes), Gurz, Carneiro, Silva, Corduneanu, Libutti (70.Rosset), Jakupi, Sartoretti

Verwarnungen: 68. Brillantes (grobes Foulspiel); 69. Silva (Tätlichkeit)

St. Gallen 22.04.2017

Bericht: Gesa Jürgens