U16 – Gewinnen ist nicht leicht! Die Espenmädchen verlieren trotz Feldüberlegenheit.

Spielbericht: FC SG Frauen U16          

Spiel: FC Weinfelden-Bürglen – FCSG Mädchen                   Datum: 06.05.2017

 

Gewinnen ist nicht leicht! Die Espenmädchen verlieren trotz Feldüberlegenheit.

 

Mit einem etwas dezimierten und teilweise angeschlagenen Kader, starteten die Grünweissen in die Partie gegen den FC Weinfelden-Bürglen. Nach nur wenigen Minuten war klar, dass der Gastgeber mit dem spielerischen Niveau der Mädchen nicht mithalten konnten. Doch trotzdem waren sie diejenigen, die nach einer Viertelstunde den ersten Treffer bejubeln konnten. Ein Angriff über die linke Seite konnte von Wagenbach nur ungenügend entschärft werden, ihr Abpraller in die Mitte landete direkt in den Füssen des Stürmers. Die Abwehr war zu wenig kompakt und so war es ein leichtes Spiel für die Blauen.

Die St. Gallerinnen hatten deutlich mehr Ballbesitz, aber so richtig zwingen kamen sie in der ersten Halbzeit nicht vors Tor. Effizient war hingegen der Platzherr. In der 25. Minute gelang es den St. Gallerinnen wiederum nicht, die Weinfelder am Abschluss zu hindern, zu viel Platz gewährte man ihnen. Ein Weitschuss aus gut 18 Metern fand den Weg knapp unter der Latte ins Tor. Es kam aber noch schlechter für die Gäste. Knapp zehn Minuten nach dem 2:0 brachten die Städterinnen den Ball nach einem Eckball nicht aus der Gefahrenzone und die Weifelder trafen wieder. 3:0 war nach dem bisherigen Spielverlauf deutlich zu hoch. Jedoch waren die Grünweissen in der Defensive zu wenig kompakt und konsequent. Auf der anderen Seite war die Defensive jedoch auch nicht stark und wenn man sie unter Druck setzte auch sehr anfällig. Diese Unsicherheit nutzte Di Gaetano in der 39. Minute aus und verkürzte noch vor der Pause auf 3:1.

Obwohl der Spielstand klar war, kämpften die St. Gallerinnen in der zweiten Halbzeit weiter und kamen nun zu Chancen. Kurz nach Wiederanpfiff hatten Sprenger und Aldobasic zwei grossen Möglichkeiten, doch beide scheiterten am gegnerischen Torhüter. Der FC Weinfelden-Bürglen hatte noch eine Chance in der zweiten Halbzeit und diese war in der 49. Minute. Wiederum stand man zu wenig kompakt und die schnellen Stürmer entwischten. Diesmal rettete der Pfosten die Grünweissen vor einem noch grösseren Rückstand. Danach war die Luft bei den Blauen draussen und es spielte nur noch der FC St. Gallen.

In der 61. Minute hätten die Mädchen den Anschlusstreffer verdient gehabt. Durch schnelle Kombinationen spielten sie die Platzherren teilweise fast schwindlig. Auch Aldobasic setzte in der zweiten Halbzeit Akzente. Trotz körperlichen Defiziten setzte sie sich geschickt gegen die langen Verteidiger durch und scheiterte nur knapp am Torhüter und Pfosten. Auch bei der nächsten Möglichkeit klappte das Toreschiessen nicht. Wiederum blieb der Torhüter knapp Sieger. Es war zum Haare raufen. Das Leder wollte einfach nicht rein.

Trotz der Feldüberlegenheit gelang es den Espenmädchen nicht mehr die Hypothek aus der ersten Halbzeit wettzumachen. Die erneute Niederlage wird den St. Gallerinnen weh tun, da man abgesehen von der Effizienz, deutlich mehr vom Spiel hatte und die Punkte hätte Heim bringen müssen.

Nächstes Mal müssen die Tore fallen. Die Möglichkeit dies umzusetzen, haben die St. Gallerinnen am kommenden Samstag zu Hausen gegen den Tabellenführer FC Gossau. Anpfiff ist um 12.00 Uhr im Espenmoos.

 

Aufstellung FC St. Gallen Mädchen U16: Wagenbach; Luck, Mutschler, Zwyssig, Caputo; Binder, Sprenger, Dzombic, Martin; Bejtovikj, Di Gaetano, Aldobasic.