Weitere bittere Niederlage für die FCSG Frauen

Spielbericht: FCSG Frauen Nationalliga B

 Spiel: Aire le Lignon – FCSG Frauen                                            Datum: 28.05.2017

Weitere bittere Niederlage für die FCSG Frauen

 

Am heutigen Samstag durften die Grün Weissen abermals die weite Reise nach Aire Le Lignon antreten.

Bei sommerlichen Temperaturen von 30 Grad starteten die Gallusstädterinnen konzentriert in die Partie. Kaum waren sieben Minuten gespielt, da wurde Streule im Sturmzentrum perfekt von Baumann bedient. Streule setzte sich gegen 2 Verteidigerinnen durch, liess auch noch den Goali stehen und konnte den Ball in aller Ruhe ins leere Tor spielen. 1:0 für die St.Galler Frauen. Das gab den Grün Weissen Selbstvertrauen und so gingen sie auch weiter forsch zu Werke. Doch ihre Angriffsbemühungen wurden in der 14. Minute durch den 1:1 Ausgleichstreffer von Aire gestoppt. Aire bekam an der Strafraumgrenze halbrechts einen Freistoss zugesprochen, diesen verwandelte die Ausführende mit ihrem starken linken Fuss im rechten kurzen Eck. Schwer zu sehen für Koretic im St.Galler Tor. Danach kam Aire besser in die Partie und es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. St.Gallen hatte durch Salaorni und Streule jeweils gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Doch es war Aire, welche in der 36. Minute das 2:1 erzielten. Aire bekam kurz nach der Mittellinie einen Freistoss zugesprochen. Dieser wurde lang in den St.Galler 16er geschlagen, dort klärte Iseli gut mit dem Kopf, doch der Ball landete bei einer Spielerin von Aire, halblinks. Diese zog aus gut 20 Metern Volley ab und der Ball landete unhaltbar im rechten oberen Toreck! 1:2 aus Sicht der Grün Weissen. Ein klassischer Sonntagsschuss! Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.

Nach dem Pausentee begannen die Grün Weissen wieder sehr gut und standen kompakt im Mittelfeld und liessen gut den Ball in den eigenen Reihen laufen. Doch in der 56. Minute verlieren sie im Mittelfeld den Ball. Aire schaltet blitzartig um und schickt ihre schnelle Stürmerin in die Tiefe. St.Gallens Hintermannschaft kommt nicht mehr hinterher und so läuft die Stürmerin alleine auf Koretic zu und überwindet diese mit einem Heber. 1:3. Das ist ein Schlag ins Gesicht von dem sich die Gallusstädterinnen nur schwer erholen. Sie geben sich aber nicht ganz auf, kämpfen weiter und kommen auch noch zu weiteren Torchancen, aber eine zwingende ist leider nicht dabei. Aire spielt nun das Spiel clever runter und bleibt stets gefährlich. In der 68. Minute leistet sich St.Gallen einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld und Aire spielt mit One-Touch-Fussball ihre schnelle Stürmerin wiederum frei. Diese ist im Laufduell zum Ball schneller als Koretic, welche aus dem St.Galler Gehäuse herauseilt, umkurvt Koretic und schiebt den Ball ins Tor 1:4. Nun ist die Partie gelaufen und das sieht man den St.Galler Spielerinnen auch an.

St.Gallen ist zwar weiter bemüht einen Treffer zu erzielen und sie investieren auch weiterhin nach vorne, aber der letzte Biss und Zug zum Tor fehlt.

So bleibt es nach 90 Minuten beim 4:1 für Aire.

Nun gilt es für die FCSG Frauen diese Partie schnellstmöglich abzuhaken. Sich nach dieser Hitzeschlacht gut zu erholen, eine gute Trainingswoche hinzulegen um dann gegen den FC Kloten im heimischen Espenmoos am Samstag, den 3. Juni 2017 wieder mit frischen Beinen, kühlem Kopf und einem starken Willen in die Partie zu gehen. Anstoss ist hier um 18.00 Uhr.

Die Espenfrauen hoffen dabei auch auf Unterstützung von einer Vielzahl an Fans auf der Tribüne.

Hopp FC St.Gallä!

 

 

Tore: 7. Streule 0:1; 15. Silva 1:1; 36. Libutti 2:1; 56. Jakupi 3:1; 66. Jakupi 4:1

Aufstellung FCSG Frauen: Koretic, Baumann, Beerli, Göppel, Riesen, Iseli, Egger, Fehr, Fässler, Salaorni (52. Gruber), Streule (76. Keller)

Aufstellung Aire le Lignon: Cretard, Dulex, Brillantes (85. Ferrari), Emery, Gurz, Maanane,Carneiro, Silva, Libutti, Sartoretti, Jakupi (83. Da Silva)

Verwarnungen: 34. Silva (unsportliches Verhalten)

St. Gallen, 28.05.2017

FCSG Frauen

Gesa Jürgens