Rückschlag für St. Gallen-Staad

Rückschlag für St. Gallen-Staad
Die Ostschweizerinnen kommen beim Schlusslicht FC Kloten nicht über ein torloses Remis hinaus.
Christian Wenger
Nach dem späten 2:2 gegen Servette vor Wochenfrist hat Trainer Leandro Simonelli gleich fünf neue Spielerinnen in die Startelf des FC St. Gallen-Staad rotiert. Trotzdem taten sich die Ostschweizerinnen gegen die extrem defensiven Zürcher Unterländerinnen von Anfang an schwer. Es war auch nicht zu erwarten, dass die Klotenerinnen das Spieldiktat an sich reissen würden. Vorne wollte sich das Tabellenschlusslicht auf ex-FCZ-Stürmerin Nadine Baker verlassen. Diese kam auch während des gesamten Spiels zur einen oder anderen guten Möglichkeit. Und St. Gallen-Staad? Nun, im Gegensatz zum Servette-Spiel stimmte diesmal der Einsatz von Anfang an. Irgendwie wirkte das Gezeigte trotzdem recht träge, ohne den absoluten Willen. Sollte es wie vor Wochenfrist eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit geben?
Die erste gute Möglichkeit gehörte dann auch gleich wieder den Ostschweizerinnen nach wenigen Augenblicken. Manuela Beerli sah ihren Abschluss jedoch pariert. Doch so stark der Wiederbeginn war, so stark bauten die Gäste dann auch wieder ab. Kloten hatte daher nach etwa einer Stunde seine beste Phase. Innert weniger Minuten zischten zwei Abschlussversuche von Baker nur knapp am Gehäuse von Janine Koretic vorbei. Doch die Gäste fingen sich wieder, Jessica Schärer brachte mit ihrer Einwechslung neuen Schwung in die Partie. Sie bereitete nach einem tollen Rush die beste Möglichkeit von Beerli vor. Anstatt schnell in den Abschluss zu gehen, vertändelte sie jedoch den Ball. Irgendwie fühlte es sich so an, dass die Gäste auch bis Mitternacht hätten spielen können, ohne jedoch ein Tor zu erzielen. Der Unparteiische hatte aber schon vorher erbarmen und pfiff standesgemäss nach 93 Minuten ab. Besonders ärgerlich ist das Remis, da auch Tabellenführer Worb nicht gewann. Somit hätte gar die Tabellenspitze wieder winken können. Da allerdings auch Servette zu Hause gegen Derendingen nicht siegen konnte (0:1), rangiert das Simonelli-Team weiterhin auf Rang 2.
Am kommenden Wochenende ist Nationalmannschaftspause. Das nächste Spiel findet zur ungewohnten Anspielzeit am Freitagabend, 27. Oktober, um 20:15 in Amriswil statt.
FC Kloten – FC St. Gallen-Staad 0:0 (0:0) – Stighag, Kloten – 75 Zuschauer – SR: Evsin
FC St. Gallen-Staad: Koretic; Riesen, Göppel, Oberdorfer, Beck (57‘ Böni); Peter, Bischof, Egger (66‘ Schärer); Stilz, Beerli, Brecht.
Tore: Fehlanzeige