Frauen II: Sieg nach starker Teamleistung

Beitragsbild: Claudio Wehrle

Perfekt zum Rückrundenstart zeigte sich der Frühling von der besten Seite.Die Staaderinnen wollten sich für die Niederlage in der Vorrunde revanchieren. Damals verlor man nach einer 2:0 Führung mit 3:2.

Die erste Chance gehörte den Gästen aus Zürich. Nach einem Fehlpass der Staader Verteidigung kam die Stürmerin zum Abschluss, dieser ging jedoch am Tor vorbei.

In der sechsten Minute kam der Führungstreffer für das Heimteam. Auf Pass von Petriella, gewann Viriato das Laufduell gegen zwei Verteidigerinnen und konnte den Ball, der zu spät herauseilende Torhüterin, vorbei ins Tor spitzeln. Nur gerade drei Zeigerumdrehungen später sah Petriella ihren Schuss vom Pfosten zurück ins Feld prallen. Nach einer Viertelstunde folgte der nächste Aluminiumtreffer der Staaderinnen. Der Kopfball von Trzaskowski streifte die Oberlatte. In der 26. Minute schlenzte Petriella den Ball unhaltbar ins Tor zum 2:0. Der FFC Südost konnte den Staaderinnen nichts entgegensetzten. Auch nicht beim 3:0 durch Viriato. Den Eckball verwandelte sie freistehend mit einer Direktabnahme flach ins Tor. Kurz vor der Pause erspielten sich die Staaderinnen die nächste Torchance. Koretic lancierte mit einem weiten Ball Corominas, die gekonnt die Gästehüterin umspielte und zum 4:0 einschob.

Somit ging es mit einer verdienten Führung in die Pause.

Mit mehreren Wechseln starteten die Staaderinnen in die zweite Halbzeit. Die erste Chance gehörte dem Heimteam. Dieser Schuss konnte die Zürcher Torhüterin mit einer Parade entschärfen. In der 66. Minute dann der Anschlusstreffer. Nach zwei Freistossfehlversuchen in der ersten Halbzeit, passte der dritte Anlauf perfekt ins obere Eck. Kurze Zeit später konnte sich Koretic noch auszeichnen, indem sie einen Ball in Extremis an die Latte lenkte. Nach einer Passkombination von Corominas und Krabichler verpasste die Letztere das Tor. Eine Viertelstunde vor Schluss machte sie es besser. Von Beck zu Corominas kam der Ball in die Mitte von wo aus Krabichler zum 5:1 einschiessen konnte. Danach passierte nicht mehr viel. Es war ein verdienter Sieg der Frauen II.

(slo)

Es spielten: Koretic, Hammermann, Sätteli, Beck, Petriella, Wehrle, Trzaskowski, Berweger, Dietrich, Corominas, Viriato

Ersatz: Böhrer, Christen, Schmid, Krabichler, Rhiner