Beitragsbild: Sven Bradke

Am vergangenen Samstagabend gelang den Frauen des FC St.Gallen-Staad ein kleines Meisterwerk. Im Cup Achtelfinal bezwangen sie den Aufsteiger und momentan drittplatzierten aus der Nationalliga A. Auf dem heimischen Bützel gastierte Servette FC Chênois Féminin und zog nach der Verlängerung mit einer 2:1 Niederlage den kürzeren.

Bettina Peter

Trainer Federico D’Aloia schien sein Team gut auf den Gegner eingestellt zu haben. Sie wirkten von Anfang an präsent und hielten mit den Gästen mit. Einen Schreckmoment in der Startphase – den Genferinnen wurde ein Tor wegen Abseits aberkannt – verkrafteten sie schnell. Sie kreierten ihrerseits einige Angriffe und setzten Nadelstiche. Beide Teams hielten das Tempo hoch und liessen wenig zu. Das Spiel fand hauptsächlich im Zentrum statt. Die Westschweizerinnen zeigten sich vor allem bei Standardsituationen torgefährlich. Die zahlreichen Eckbälle wurden allerdings allesamt geklärt. Zur Pause stand es somit 0:0.

Anfangs der zweiten Halbzeit gerieten die Ostschweizerinnen mächtig unter Druck. Sie schlossen die Räum nicht mehr konsequent und rückten zu wenig schnell hinten raus. Nach einer Viertelstunde fingen sie sich wieder. Einwechselspielerin Rebekka Thoma setzte gleich einige Akzente. In der 70. Minute konnte sie nur noch durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Den klaren Penalty setzte Bettina Peter neben das Tor. Im Gegenzug nutzte Servette einen fraglichen Freistoss und erzielte den Führungstreffer. Die Schlussphase wurde nochmal hektisch und das Heimteam setzte alles daran noch den Ausgleich zu erzielen. Wiederum war es Rebekka Thoma, welche im Strafraum regelwidrig gestoppt wurde. Stephanie Brecht glich in der 88. Minute mittels Penalty souverän zum 1:1 aus. Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit wurde eine Genferin wegen Ausfälligkeiten mit einer roten Karte des Platzes verwiesen. Die Gäste mussten die Verlängerung somit in Unterzahl antreten. Dies schien sie vor allem zu Beginn der Verlängerung nicht gross zu beeinträchtigen. Sie kombinierten sich nach vorne und drückten auf den Siegtreffer. Die Gastgeberinnen gerieten etwas unter Druck, aber schafften es auch immer wieder sich aus dem Druck zu lösen. In der 98. Minute war es Stürmerin Claudia Stilz, welche sich durch die gegnerische Abwehr tankte und im Strafraum mittels Foul gestoppt wurde. Wiederum war es Stephanie Brecht, welche eiskalt zum 2:1 verwertete. Ab diesem Zeitpunkt liessen sie nichts mehr anbrennen und hielten den Gegner vom eigenen Gehäuse fern. Sie kreierten sogar noch einige gefährliche Möglichkeiten bevor der Schiedsrichter die Partie beendete. Nach über 120 Minuten konnten sie sich endlich feiern lassen und stehen nun im Cup Viertelfinal.

Am nächsten Samstagabend wartet in der Meisterschaft mit Leader FC Zürich Frauen U21 ein weiterer Gradmesser auf sie. Die beiden Tabellennachbarn treffen im heimischen Espenmoos um 18:00 Uhr aufeinander.

FC St. Gallen-Staad – Servette FC Chênois Féminin n.V. 2:1 (1:1 / 0:0) – Bützel, 142 Zuschauer

FC St. Gallen-Staad: Koretic; Göppel, Iseli, Lüchinger, Böni; Peter, Frick, Bigger (79′ Bradke); Brecht (113′ Rechsteiner), Stilz (118′ Oertle), Schärer (64′ Rebekka Thoma).

Tore: 76′ di Pasquale 0:1, 88′ Brecht (Penalty) 1:1, 98′ Brecht (Penalty) 2:1

Bemerkungen: 70′ Peter verschiesst Penalty; 90′ + 2 rot Serrano (SR-Beleidigung)