Sieg zum Wintermeistertitel 2018

Archivbild: Claudio Wehrle

Nach einem klaren Sieg gegen den SC Schwyz siegten die Frauen II vom FC St. Gallen-Staad auch gegen den starken Aufsteiger FC Winterthur und sicherten sich damit den Wintermeistertitel.

Die Gäste starteten gleich mit viel Druck aufs Tor. Sie brauchten nur vier Minuten, um zur ersten guten Chance zu kommen. Der Schuss von Oehri ging knapp am Tor vorbei. Nur gerade zwei Zeigerumdrehungen später scheiterte Petriella an der Torhüterin. Danach kam auch das Heimteam besser ins Spiel. Den ersten Angriff konnte Metzler im Tor zur Ecke klären. Im Gegenstoss scheiterte Corominas alleine vor dem Tor nur knapp. In der 19. Minute war es Petriella, die Corominas mit einem Ball in die Tiefe schickte. Diese passte in die Mitte, in der Oehri zum 0:1 souverän einschob. Nach einer halben Stunde rettete die Torhüterin der Winterthurerinnen mit einem tollen Reflex den Schuss von Oehri über die Latte. Die folgende Ecke landete bei Sätteli, jedoch war ihr Schuss zu ungenau. Kurz vor der Pause herrschte ein kurzes Chaos im Strafraum der Staaderinnen. Schlussendlich konnte der Ball noch geklärt werden. Somit ging es mit einer knappen Führung in die Pause.

Das Heimteam kam besser aus der Pause. In der 48. Minute konnte Metzler einen Schuss mit einer starken Parade gerade noch an die Latte lenken. Die nächste Chance gehörte wieder den Gästen. Der Schuss von Petriella prallte an den Pfosten. In Minute 63 rettete Schmidli auf der Linie nach einer Ecke in Extremis per Kopf über die Latte. Kurze Zeit später setzte das Heimteam einen Freistoss aus 16 Metern knapp übers Tor. Zehn Minuten vor Schluss wehrte die Torhüterin den Schuss von Rhiner nach vorne ab direkt vor die Füsse von Trzaskowski. Die setzte den Ball klar über das Tor. Kurz vor Schluss lief Winterthur alleine auf Metzler zu, jedoch blieb die Torhüterin cool und gewann das Duell.

Somit blieb es bei einem knappen 0:1-Sieg in einem sehr intensiven Spiel. Nach diesem Sieg verteidigen die Frauen II den ersten Tabellenplatz und dürfen sich Wintermeister nennen.

(slo)

Es spielten: Metzler, Sätteli, Dietrich, Beck, Aigbe, Corominas, Wehrle, Trzaskowski, Egli, Petriella, Oehri

Ersatz: Hässig, Schmidli, Zumstein, Hammermann, Rhiner