Beitragsbild: Markus Burri

Am vergangen Samstagnachmittag absolvierten die Frauen des FC St.Gallen-Staad ihre letzte Partie der ersten Runde. Sie spielen insgesamt drei Mal gegen jeden Konkurrenten. Sie waren zu Gast im Berner Wyler – der Spielstätte der Femina Kickers Worb während der kälteren Monate. Dank einem späten Tor in der 94. Minute zum 2:1 gelang es ihnen die wichtigen drei Punkte aus dem Bernbiet mit nach Hause zu nehmen.

Bettina Peter

Die beiden Teams lagen vor dem Umgang mit nur einem Punkt Differenz auf dem zweiten beziehungsweise dritten Tabellenplatz, wobei Worb die Nase vorne hatte. Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. Die Ostschweizerinnen versuchten gepflegten Fussball zu spielen. Sie verzeichneten deutlich mehr Ballbesitz und agierten vor allem mit schnellem Kurzpassspiel. Vor dem Strafraum war dann jedoch meistens Schluss. Häufig fehlte der letzte Pass oder die letzte Konsequenz im Strafraum. Die Bernerinnen auf der Gegenseite waren vorwiegend bemüht die Räume zu schliessen und setzten auf Konterchancen. Auf beiden Seiten gab es nur wenige nennenswerte Tormöglichkeiten.

Die zweite Halbzeit begann vielversprechender für die St.Gallerinnen. Kurz nach dem Wiederanpfiff trat Claudia Stilz einen Freistoss. Zentrumsspielerin Lena Göppel konnte erben und erzielte den Führungstreffer zum 0:1. Den Gästen verlieh dies Sicherheit. Sie dominierten weiterhin und rissen das Zepter an sich. Erst kurz vor dem Gegentreffer verloren sie diese Überlegenheit. Der Zugriff im Zentrum fehlte plötzlich und sie liessen zu viele Kontermöglichkeiten zu. Eine Unaufmerksamkeit bei einem Einwurf ermöglichte schliesslich den Worberinnen eine Flanke, welche durch Anja Furger zum Ausgleich genutzt wurde. Daraufhin wurde es richtig hektisch. Die Zuteilung bei den Ostschweizerinnen stimmte nicht mehr und sie waren meist einen Schritt zu spät. Dadurch bauten sie die Worberinnen geradezu auf und diese erarbeiteten sich mehrere gefährliche Torchancen. Trainer D’Aloia stellte auf einen Zweiersturm um und forderte mehr Bälle in die Spitze. Dies trug vorerst keine Früchte. Erst die Einwechslung von Jessica Schärer in der 90. Minute brachte die Entscheidung. Nach herrlicher Vorarbeit von Claudia Stilz fand sie sich alleine vor dem Tor wieder und schob in der 94. Minute souverän zum 1:2 Führungstreffer ein.

Mit diesem Sieg schob sich der FC St.Gallen-Staad wieder an den Femina Kickers Worb vorbei und weil der FC Zürich Frauen U21 nicht gewann, rückten sie sogar wieder auf den ersten Platz vor. Am nächsten Wochenende fängt die Runde wieder von vorne an. Sie treten auswärts gegen das Frauenteam Thun Berner-Oberland an, von welchen sie im ersten Spiel mit 2:3 bezwungen wurden.

Femina Kickers Worb – FC St.Gallen-Staad 1:2 (0:0)

Tore: 47’ Lena Göppel, 75’ Anja Furgler, 94’ Jessica Schärer

FC St.Gallen-Staad: Oertle; R. Thoma, Iseli, Lüchinger, Böni; Göppel, Peter, Bigger (71’ Frick); Brecht (90’ Schärer), Stilz, Ess (86’ Müller)