St. Gallen-Staad unterliegt erneut

Archivbild: Ronny Frei, GC-Frauen

Nachdem am vorletzten Samstag nicht viel zusammenpasste, wollten die Fussballerinnen des FC St.Gallen-Staad am vergangenen Samstag gegen den Kantonsrivalen FC Rapperswil-Jona einiges anders machen. Dieses Vorhaben ging komplett in die Hose und sie verloren auswärts mit 2:1.

Bettina Peter

Die Winterpause schien den St.Gallerinnen nicht gut bekommen zu sein. Sie verloren seit Meisterschaftsbeginn keine zwei Partien hintereinander. Besonders die Startphase war eines Tabellenführers nicht würdig. Bereits nach zehn Minuten lagen die Gastgeberinnen mit 2:0 in Führung. Rapperswil-Jona schaltete in der ersten Minute schnell um, nutzten das kurze Zögern der Gäste wegen eines offensichtlichen Handspiels und versenkte das Leder zum 1:0. Der Schock hallte immer noch nach, als der Ball bereits zum zweiten Mal im Netz zappelte. Die Szene gab zu diskutieren, da dem Treffer eventuell eine Abseitssituation voraus ging. Nichts desto trotz lagen sie bereits nach zehn Minuten mit 2:0 hinten und fanden keine Mittel dies zu ändern. Sie fanden keinen Zugriff, standen zu weit vom Gegner weg und mussten so immer wieder gefährliche Konter hinnehmen. Es gelang ihnen nur schwer entscheidende Angriffe zu lancieren. In der 14. Minute war es allerdings Jessica Schärer, welche sich über die Seite souverän durchsetzte. Sie konnte im Strafraum nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Den nachfolgenden Penalty verwerteten sie allerdings nicht und verpassten es so die Wende einzuleiten.

Nach der Pause keimte wieder Hoffnung auf. Bereits in der 47. Minute gelang ihnen der so wichtige Anschlusstreffer. Flügelspielerin Ronya Böni flankte den Ball scharf in den Torraum. Die Verteidigerin von Rapperswil-Jona kam als erste an den Ball und drosch ihn unhaltbar ins eigene Gehäuse. Hätte sie den Ball nicht zuerst erwischt, wäre Stürmerin Claudia Stilz zur Stelle gewesen. In der zweiten Halbzeit hatten die St.Gallerinnen der drohenden Niederlage einiges mehr entgegen zu setzen. Sie agierten mit viel Druck nach vorne und erarbeiteten sich Chancen. Nur einige Konter mussten sie durch ihr hohes und offenes Spielsystem hinnehmen. In der Abrechnung der Alluminiumtreffer stand es am Ende sogar 1:2 für den FC St.Gallen-Staad. Mit etwas Glück hätte der Ausgleich sicherlich noch fallen können, doch dafür reichte es offensichtlich nicht.

Nun geht es am nächsten Sonntag gegen die Frauen SC Derendingen Solothurn weiter. Sie spielen am Sonntag 15:00 Uhr auf dem heimischen Bützel und freuen sich über jede Unterstützung.

FC Rapperswil-Jona – FC St. Gallen-Staad 2:1 (2:0) – Grünfeld, Jona – 150 Zuschauer

FC St. Gallen-Staad: Koretic; Göppel, Iseli, Lüchinger, Böni; Peter, Caputo (46′ Colombo) Bigger (71′ Andrade); Brecht (80′ Bradke), Stilz, Schärer (46′ Frick).

Tore: 2′ Trajkovska 1:0, 10′ Berger 2:0, 47′ Eigentor 2:1