Frauen NLB: Unentschieden im letzten Spiel

Trotz intensiven Bemühungen wollte St. Gallen-Staad lange Zeit kein Treffer gelingen – Beitragsbild: Christian Wenger

Im letzten Spiel der Saison gelingt den Frauen des FC St. Gallen-Staad noch eine Premiere: zum ersten Mal spielen sie beim 2:2 in Worb Unentschieden.

Christian Wenger

Die Anfangsminuten gehörten dem Heimteam: die Ostschweizerinnen schienen ob der offensiven Ausrichtung der Worberinnen zunächst etwas überrascht, brauchten daher ein paar Minuten, um ins Spiel zu finden. Doch danach ging es Schlag auf Schlag: die Gäste erspielten sich innert zwölf Minuten sechs hochkarätige Chancen, welche jedoch alle ungenutzt blieben. Es war alles dabei: Lattenschuss, von der Torfrau pariert, einfach verzogen oder von einer Verteidigerin auf der Linie geklärt. Nach diesem regelrechten Powerplay von St. Gallen-Staad fand auch Worb wieder besser in die Partie und zu Chancen. Das einzige, was bei dieser attraktiven Partie fehlte, war ein Tor. Kurz vor der Pause fiel dann doch der erste Treffer, zwar von einer Ostschweizerin, jedoch ins eigene Tor. Die Kommunikation zwischen der Verteidigerin und der Schlussfrau klappte für einmal nicht. Die Gäste waren sichtlich geschockt, weshalb in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit auch noch das 2:0 fiel.

Federico D’Aloia wollte das Feld in seinem letzten Spiel als Trainer des FC St. Gallen-Staad natürlich nicht als Verlierer verlassen und wechselte daher in der Pause bereits doppelt. Doch zunächst schien diese Massnahme nicht zu fruchten, denn die Gäste fanden nicht wieder in die Partie. Erst die weiteren beiden Wechsel eröffneten die Schlussoffensive. Zunächst wurde Rebekka Thoma im Strafraum gelegt, den fälligen Penalty setzte Claudia Stilz jedoch neben das Tor. Doch nur wenig später wurde Jessica Schärer perfekt lanciert und sie verkürzte zum 2:1. Ebendiese Schärer flankte in der Nachspielzeit auf den zweiten Pfosten, wo Thoma angebraust kam und ausgleichen konnte. Wenig später pfiff der Unparteiische ab und es folgte die offizielle NLB-Meisterzeremonie. Die ex-Staaderin und Neo-Nationalmannschaftsassistentin Marisa Wunderlin überreichte den Aufsteigerinnen die Medaillen. Ein spezielles Dankeschön an das Heimteam, welche die Gäste mit warmen Applaus und „Schwiizer-Meischter“-Sprechchören würdigten.

Nun folgt für die Spielerinnen die wohlverdiente Sommerpause, ehe der Trainingsbetrieb Mitte Juli wieder aufgenommen wird. Bisher sind drei Testspiele im süddeutschen Raum ausgemacht, ehe am 10./11. August die erste Cuprunde folgt und dann eine Woche später die erste Meisterschaftsrunde steigt.

Femina Kickers Worb – FC St. Gallen-Staad 2:2 (2:0) – Sportplatz Worbboden – 100 Zuschauer

FC St. Gallen-Staad: Koretic; Göppel, Iseli, Lüchinger (57‘ Schärer), Böni; Peter, Caputo (46‘ Frick), Brecht (46‘ Ess); Riesen, Stilz, Li Puma (64‘ Rebekka Thoma)

Tore: 42‘ Eigentor 1:0, 45‘ + 2 Glarner 2:0, 83‘ Schärer 2:1, 90‘ + 2 Rebekka Thoma 2:2.

Foto: Christian Wenger ©

Foto: Christian Wenger ©

Foto: Christian Wenger ©

Foto: Christian Wenger ©

Foto: Christian Wenger ©

Foto: Christian Wenger ©