St. Gallen-Staad mit erstem Punktgewinn nach der Rückkehr

Beitragsbild: MD

Der Ostschweizer Frauenfussball ist zurück in der NLA! Die Aufsteigerinnen vom FC St. Gallen-Staad trotzen dem letztjährigen Vizemeister Lugano Femminile einen Zähler ab.

Christian Wenger

Vor Spielbeginn gedachten die beiden Teams sowie die anwesenden ZuschauerInnen der viel zu früh verstorbenen National- und YB-Spielerin Florijana Ismaili. Nach dieser gewiss nicht einfachen Situation brauchten beide Teams ein wenig, um ins Spiel zu finden. Ein erster Abschluss von Géraldine Ess zischte nach sieben Minuten am Tor vorbei. Und auch Lugano kam nach einem Corner zu einer ersten Möglichkeit. Auf Seiten der Ostschweizerinnen waren es Claudia Stilz und Ess, die immer wieder zu guten Abschlüssen kamen. Doch das Prädikat „100%-ige“ erhielt keine davon. Dies auch auf Seiten der Tessinnerinnen, womit das Pausenresultat von 0:0 folgerichtig war.

Nach dem Seitenwechsel sollte sich ein munteres Spielchen entwickeln. Die Gäste konnten dabei aber nochmals einen Gang höher schalten und kamen zu den besseren Möglichkeiten. Doch meist stand die Abwehr des Heimteams mit Schlussfrau Fabienne Oertle sicher. Und als sich auch Oertle geschlagen geben musste, rettete die Torumrandung in Minute 81. Es lief bereits die Nachspielzeit, als es im Strafraum der Lugansi doch noch brenzlig wurde. Jessica Schärer wurde von den Beinen geholt, jedoch wohl regelkonform. Und plötzlich lag der Ball doch hinter Oertle im Tor, doch das Schiedsrichter-Gespann entschied auf Abseits. Danach war Schluss, und die Spielerinnen von St. Gallen-Staad konnten sich den warmen Applaus der 300 Zuschauer abholen.

Am kommenden Samstag spielen die NLA-Kickerinnen beim letztjährigen Meister FC Zürich Frauen. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr.

FC St. Gallen-Staad – Lugano Femminile 0:0 – Bützel, Staad – 300 Zuschauer

FC St. Gallen-Staad: Oertle; Iseli, Göppel, Böni; Bernet, Peter, Iseni (58‘ Schärer), Frick (61‘ Wyss); Ess; Stilz, Brecht (80‘ Hefti).

Tore: