Archivbild: Claudio Wehrle

Nach dem 4:1-Auswärtssieg gegen den FC Appenzell wollten die Frauen II vom FC St. Gallen-Staad auch gegen den Aufsteiger AS Gambarogno als Sieger vom Platz gehen.

Die Staaderinnen hatten das Spiel von Anfang an unter Kontrolle. In der 11. Minuten gingen die Gastgeberinnen durch einen Weitschuss von Wehrle in Führung. Kurzw Zeit später scheiterte Stefanie Egli an der Torhüterin, nachdem sie sich an der Grundlinie durchsetzen konnte. In der 39. Minute pfiff der Schiedsrichter einen Schiriball, nachdem Hutter im Tor liegen blieb. Die Tessinerinnen schossen den Ball aufs Tor. Hutter konnte den Ball noch abwehren, jedoch direkt vor die Füsse der heraneilenden Stürmerin, die nur noch zum 1:1 einschieben musste. Mit diesem Resultat ging es in die Pause.

Nach der Pause schien es so, dass das Heimteam immer noch unter Schock stand. Denn kurz nach Wiederanpfiff gingen die Tessinerinnen mit 1:2 in Führung. Danach fanden die Bützlerinnen wieder besser ins Spiel. In der 68. Minute trat Petriella einen Eckball. Der erste Versuch wurde abgeblockt, der zweite Versuch landete am zweiten Pfosten, wo Bradke angerauscht kam und per Kopf zum Ausgleich traf. Nun wollten die Staaderinnen den Sieg: in der 84. Minute wurde Rhiner im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Petriella sicher zum 3:2. Die Schlussphase wurde nochmals hektisch, ohne dass es gefährlich wurde. Somit behielten dei Frauen II die nächsten drei Punkte auf dem Bützel. Einziger Wehrmutstropfen war, dass Hutter in der zweiten Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Für sie ging Alina Thoma ins Tor, die ihren neuen Job ohne Probleme ausübte.

(slo)

Es spielten: Hutter; Bradke, Boehrer, Rebekka Thoma, Debora Egli; Schmidli, Dietrich, Wehrle, Petriella, Stefanie Egli; Rhiner.

Ersatz: Alina Thoma, Lüchinger, Frick, Herzog.