Späte Niederlage für St. Gallen-Staad in Bern

Beitragsbild: Markus Burri

St. Gallen-Staad greift nach 0:2-Rückstand nach dem zweiten Punktgewinn, verliert aber in der Nachspielzeit noch 2:3.

Christian Wenger

Praktisch mit dem ersten Angriff der Partie landete die Kugel auch gleich im Tor der Ostschweizerinnen. Die Defensive der Gäste sah dabei alles andere als gut aus. Und so konnte Bundesliga-Rückkehrerin Marilena Widmer in der 5. Minute ihren zweiten Saisontreffer verbuchen. St. Gallen-Staad kam nun vereinzelt zu Abschlussmöglichkeiten, blieb jedoch vorerst harmlos. Die beste Möglichkeit besass nach 25 Zeigerumdrehungen Stephanie Brecht, als sie mit einem Flugkopfball aus wenigen Metern an der YB-Keeperin scheiterte. Wenig später verletzte sich Capitainne Ronya Böni am Knie und musste ausgewechselt werden. Es bleibt zu hoffen, dass es nichts Gravierendes ist. Schon jetzt gute Besserung, „Capitano“. Beide Teams kamen nochmals zu Möglichkeiten, doch diese wurden von den Schlussfrauen zunichte gemacht. Somit blieb es beim 1:0 beim Gang in die Kabinen.

Nach Wiederbeginn dauerte es einige Minuten, bis die Partie wieder ins Rollen kam. Danach ging es aber kurzzeitig hüben wie drüben ab: zunächst kam Brecht zu einer weiteren Ausgleichsmöglichkeit, welche sie vergab. Und wie es dann so ist im Fussball, folgte aus dem direkten Gegenangriff das 2:0 durch Jael Jost. Wiederum verdienten sich die Gäste in der Defensivarbeit keine Bestnoten. Doch nun sorgten zumindest die beiden Innenverteidigerinnen für einen ersten Glanzpunkt: ein Freistoss von Valeria Iseli landete bei Lena Göppel. Diese tanzte zunächst eine Gegenspielerin aus und verkürzte dann mit einem trockenen Schuss in den oberen Winkel zum 2:1. Brecht kam zu einer Freistossmöglichkeit von der Strafraumgrenze, sah aber ihren Schuss von der Torhüterin gehalten. In der 89‘ Minute ging Géraldine Ess aufs Ganze und zimmerte den Ball mit ihrem schwächeren linken Fuss aus 20 Metern aufs Tor. Die Kugel senkte sich perfekt in den hinteren Winkel – Marke Traumtor. Doch irgendwie schienen die Gäste bereits „abgeschaltet“ zu haben, denn in der Nachspielzeit folgte nach einem Corner das dritte YB-Tor. Charlotte Mayland, kurz zuvor für die Torschützin zum 2:0 eingewechselt, stocherte die Kugel über die Linie. Unglaublich bitter für die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste.

Am kommenden Samstag steht die nächste Cuprunde an. Dann gastiert St. Gallen-Staad zum Kantonsduell in der IGP-Arena in Wil. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.

BSC YB-Frauen – FC St. Gallen-Staad 3:2 (1:0) – Wyler, Bern – 250 Zuschauer

FC St. Gallen-Staad: Koretic; Hefti, Iseli, Göppel, Böni (35‘ Christen); Wyss; Bernet, Ess; Li Puma (86‘ Bradke), Brecht, Iseni (54‘ Caputo).

Tore: 5‘ Widmer 1:0, 58‘ Jost 2:0, 61‘ Göppel 2:1, 89‘ Ess 2:2, 90‘ + 1 Mayland 3:2